21.10.2021

40+ IFV Cup, 1/8 Final

FC Dagmersellen - Team Surental   0 : 10  (0:5)

Mit einem Stängeli ins 1/4 Finale

 

Nein, der FC Dagmersellen war an diesem Abend

kein Cupgegner von biblischer Stärke.

Die Tabellenlage dieser beiden Teams entsprach den auch

dem Gezeigten auf dem Platz und die Tore fielen

wie die Blätter mit dem ersten kräftigen Herbststurm.

 

Bis zur Pause stand es 0:5.

Würde unser Goali Thomas vom Fussball leben,

er hätte sich glatt beim RAV wegen Arbeitslosigkeit melden müssen.

 

Wir wollen aber jetzt nicht zu hart ins Gericht gehen

mit unseren Kollegen aus dem Wiggertal,

dazu waren die Spiesse einfach nicht gleich

lang. (Aber ein bisschen «mediale» Revanche

für die Turnierniederlage in Nebikon muss eben doch sein).

 

Die restliche Spielzeit wurde also irgendwie runtergespielt,

die Zügel in der Folge dann und wann etwas lockerer gehalten.

Dagmersellens Keeper konnte sich etliche Male auszeichnen,

das  «Stängeli» konnte er schlussendlich auch nicht verhindern.

 

Die Cup-Überraschungen fanden also auf anderen Plätzen statt,

wo unter anderem der SC Emmen in Malters,

oder der Cupsieger aus dem vorletzten Jahr,

der FC Ibach, «hängengeblieben» ist.

 

 

Und genau dorthin (Ibach) geht die nächste Reise

schon morgen Freitag, wo das Team Surental

in der Meisterschaft auf eine härtere Nuss treffen wird.

 

Matchtelegramm
Torschützen:

Elster (6'/22'), Grüter (12'/33'/41'),

X.Nikollprenkaj (18'/69'), M.Fischer (45'), 

Kaufmann (38'), Graber (68' Penalty)

 

Karten:
Fehlanzeige
Bemerkungen:
Pfostenschuss - Grüter (15')
Es spielten:
T.Fischer,
Bezhi (18'Dommann), Hauri (52'Lütolf), Müller (36'Bezhi),
 Kaufmann (18'Stirnemann), Nikaj (52'X.Nikollprenkaj),
L.Nikollprenkaj (36'M.Fischer), Lütolf (36'Kaufmann),
Grüter, X.Nikollprenkaj (36'Graber), Elster (52'Müller)
Nicht eingesetzt:
Fehlanzeige
Coaching:
A.Arnold, Giger

40+ Meisterschaft, 7. Runde

Team Surental - FC Südstern   3 : 2  (3:1)

 

 

Die Serie der Ungeschlagenheit hält an - eine andere ist gerissen! 

 

Mit dem FC Südstern/Littau gastierte der überraschende Aufsteiger

und erste Verfolger der Surentaler im Schäracher.

 

Die Taktik der Gäste war rasch ersichtlich.

Hinten soll unser Torgarant Xeni mit Mann und Maus neutralisiert werden,

vorne sollen es die beiden gefährlichen Sturmspitzen richten.

Und beinahe wäre den Luzerner Vorörtler die Rechnung aufgegangen.

 

Kaum war das Spiel nämlich ein paar Minuten alt,

wurde unsere Dreier Abwehrkette ein erstes Mal ausgekegelt.

Und zum ersten Mal lagen wir in der

laufenden Meisterschaft im Hintertreffen.

 

Daran mussten sich einige Akteure zuerst gewöhnen.

Zu gewöhnen hatte sich auch unser Goalgetter,

dass er an diesem Abend kein Land sah und sich mal für mal an

den unzähligen Abwehrbeinen verhedderte.

Trotz insgesamt zwei Topchancen, blieb er für einmal ohne Ausbeute.

Was ist also in solchen Momenten der Schlüssel zum Glück?

 

Richtig, andere Wege führen nach Rom.

Zum Beispiel über die häufig optimal ins Spiel gebrachte rechte Seite,

wo Helder, Schüginio und Scheubi die Freiheiten ausnützten

und den Spielstand bis zur Pause verdienter massen auf 3:1 korrigierten.

 

Wäre nun das beruhigende 4:1 gefolgt, die Sache wäre wohl gegessen gewesen.

Ist es aber nicht, denn das Team Surental agierte plötzlich fahrig,

sodass die Littauer nochmals Lunte rochen.

Ein folgerichtiger Penaltyentscheid führte zum Anschlusstreffer,

während vorne weitere Gelegenheiten kläglich ausgelassen wurden.

 

Obwohl wir über das gesamte Spiel die bessere Mannschaft waren,

keiner hätte sich aufgrund des Matchverlaufes

über die ersten Punktverluste wundern müssen.

 

 

Der Schiri erlöste aber unser Leiden und so bleibt es vorläufig dabei,

die Serie der Ungeschlagenheit hält weiterhin an.

Dies wurde denn auch von einigen Protagonisten

in einem längeren Clubhaus-Aufenthalt eindrücklich bestätigt…

 

...à propos Meisterschafts-Serien...

 

...seit 13 Heimspielen ist man mittlerweile ohne Niederlage (seit dem 12.04.2019!)

...15 Siege in Serie durften mittlerweile gefeiert werden (seit dem 07.09.2020)

 

Gerissen ist dagegen die Serie unseres Tormonsters Xeni,

welcher seit dem 28.08.2020 in 13 Spielen in Folge

seinen Torriecher unter Beweis stellte und

in diesem Zeitraum nicht weniger als 40 x getroffen hat!

 

Am Mittwoch geht's nun weiter im IFV Cup.

Im 1/8 Finale kommt es zum Derby gegen den FC Dagmersellen.

Vorsicht ist geboten - denn gegen den ehemaligen Cupsieger

unterlag man doch beim Vorbereitungsturnier in Nebikon mit 0:1.

 

 

Matchtelegramm
Torschützen:
Da Cunha (15')
 Scheuber (18'/32')
Karten:
Fehlanzeige
Bemerkungen:
Lattenschuss - Südstern (16')
Zahlreich versiebte Topchancen der Surentaler
Es spielten:
T.Fischer,
Bezhi, Elster, Müller (55'Lütolf)
 Stirnemann (52'Dommann), Hauri (C), Nikaj, Nierle,
Scheuber (65'Bühlmann), Da Cunha, X.Nikollprenkaj 
Nicht eingesetzt:
Lischer, Graber
Coaching:
A.Arnold

10.10.20221

50+ Meisterschaft, 3. Runde

Team Surental vs Sarnen, Südstern/Littau,

Ibach und Perlen/Buchrain

 

Oldies, but goldies,

Surentaler überzeugen beim 50+ Turnier in Sachseln

 

Fussball ennet der 50er,

das ist so etwas wie die Pferdestallungen von Le Roselet,

wo alte und ausgediente Pferde Ihren Lebensabend verbringen dürfen.

 

Allerdings, ganz so geruhsam geht es dann doch nicht zu und her.

 

Denn wenn die Oldies mal im Wettkampfmodus sind,

so erinnern sie sich sofort an alte Tugenden.

So auch geschehen beim dritten und letzten Turnier der Vorrunde in Sachseln.

 

Wie schon beim Turnier in Willisau, konnten 9 Bohnen eingefahren werden.

Damit darf sich das Team Surental berechtigte Hoffnungen

auf einen Playoff Platz unter den besten acht Teams machen.

 

Gleich zu Beginn stand der aktuelle Schweizer Meister FC Sarnen gegenüber.

Diese hatten bereits ein Spiel in den Beinen und kamen besser in die Gänge.

Nach einigen glückhaften Aktionen, in der Goggers Fähigkeiten

gefragt waren, stabilisierten wir uns und konnten zunehmend Nadelstiche setzen.

Ja mehr noch. War der Sarner Goali trotz kernigen Versuchen nicht zu bezwingen,

war er gegen den tückischen Kopfball von Captain Grubi (offenbar) machtlos.

Wow!

Der Dreier wurde fromm eingepackt und lausbübisch nach Hause getragen…

 

In Spiel zwei war ein Pflichtsieg gegen den FC Südstern/Littau angestrebt.

Dieses Team hatte den auch keinen Stich, Hebi Baumann hin oder her.

Schüge eröffnete das Skore, und Padle und Roli machten

nach schön kombinierten Aktionen den Sack zu.

 

Die nächste Affiche war weniger voraussehbar,

zumal Armin bereits im ersten Spiel seine Segel streichen musste,

sodass wir erneut mit nur 2 Auswechselspielern auskommen mussten.

Nach einer ersten Beschnupperung brachte Alex unsere Farben in Führung.

Schüges 2:0 brachte die nötige Ruhe ins Spiel,

bevor Alex mit dem Tor des Abends zur Siegsicherung traf.

Dank Effizienz und einem soliden Teamplaying

hatten wir unsere Felle ins Trockene gebracht.

Es folgte also noch der Spitzenkampf gegen den FC Perlen/Buchrain.

 

Klar, die Kräfte schwanden da und dort,

das Spiel in den ersten Minuten nicht attraktiv.

Der Gegner doch meistens in Ballbesitz und dann und wann gefährlich.

Es brauchte aber schon ein gewagtes,

nicht gelungenes Zuspiel ins Zentrum (keine Ahnung mehr von wem…),

welches Perlen zur Balleroberung ausnützte und zum 1:0 einschoss.

 

Der Traum vom 4. Shutout für Gogger?

Wie eine Seifenblase zerplatzt.

Danach zeigte das Team Surental Charakter

und liess den gegnerischen Strafraum nochmals aufglühen.

Prompt hatte Lorenz den Ausgleich pfannenfertig auf dem Fuss,

der Pfosten vereitelte aber den verdienten Ausgleich. Schade.

 

 

Coach Raini durfte bei feinem Steak und Bierli in der Schlussbesprechung

trotzdem zufrieden sein mit der Leistung aller Akteure

und mit der Ausbeute des Abends.

Mal schauen, wohin die Reise noch führt.

 

50plus Fussball… eine kleine Welt, aber irgendwie eine schöne Welt!

 

Turniertelegramm
Team Surental  -  FC Sarnen  1:0
Torschütze: Graber
Team Surental  -  Team Südstern/Littau  3:0
Torschützen: Stirnemann, Koch, Bühlmann
Team Surental  -  FC Ibach  3:0
Torschützen: Dommann (2), Stirnemann
Team Surental  -  FCPerlen/Buchrain   0:1
Torschützen: Fehlanzeige
Es spielten:
B.Arnold,
Dommann, Hofmann, 
Schöpf, Imbach, Bühlmann, Koch
Stirnemann, Buck, Graber

 

Coaching: 
Affentranger

07.10.2021

40+ Meisterschaft, 6. Runde

FC Sarnen - Team Surental   2 : 6  (0:2)

Trotz Geknorze weiterhin weisse Weste bewahrt

Es war ein geknorze an diesem Abend.

Trotz vieler Chancen dauerte es einige Zeit, bis die Surentaler den Sieg

im trockenen hatten. Nebst den erzielten sechs Toren

gab es noch einen Lattenschuss zu verzeichnen.

Zudem wurde der von Helder schwach geschossene Foulelfer

vom Sarner Goalie pariert.

 

Somit steht das Team von Mintschu und Ruedi auch nach

6 Runden weiterhin mit weisser Weste da.

Nebst dem Punktemaximum und einem Torverhältnis

von 42:4 Toren sieht es auch in der Fairplay-Rangliste

sehr gut aus - O Strafpunkte - Bravo!

 

Matchtelegramm
Torschützen:
X.Nikollprenkaj (4'/40'/63'/68')
Stirnemann (12'), Scheuber (60')
Karten:
Fehlanzeige
Bemerkungen:
Lattenschuss - Scheuber (9')
Verschossener Foulpenalty - Da Cunha (39')
Es spielten:
T.Fischer,
Bezhi, Hauri, Dommann,
 Stirnemann (64'Graber), Koch (68'Hofmann),
L.Nikollprenkaj (36'Bühlmann), Elster, 
Scheuber, Da Cunha, X.Nikollprenkaj 
Coaching:
A.Arnold / Giger

03.10.2021

   50+ Schweizer Cup, 1/8 Final

FC Choulex  -  Team Surental   6 : 1  (2:0)

Starke Genfer begraben Surentaler Cup-Träume

Per "Luxusliner" traten wir das lange Reisli nach Genf an - Man(n) gönnt

sich ja sonst nichts und will den Spielern die bestmögliche Entspannung

vor dem Spiel bieten.

 

Pferd und Kutsche wären wohl im Nachhinein empfehlenswerter gewesen.

Die Anfahrtszeit wahrscheinlich praktisch identisch und die Spieler hätten

in der 1. Halbzeit sicherlich weniger entspannt gewirkt. Denn vom Anpfiff bis zum

Pausentee hatte man das Gefühl, das Team sitze noch in ihren Massage-Sitzen

und träume von der nächsten Cup-Runde.

 

Gut - die Mannschaft des 1919 gegründeten FC Choulex zeigte von Beginn weg,

wieso sie im letzten Jahr den Einzug in den Cupfinal geschafft hat.

Aber wären die Surentaler vom Start an im Kampfmodus gewesen

und hätte denn der Schiri den fälligen Foul-Penalty an Schüge

gepfiffen - wer weiss.

Schüginio würde an dieser Stelle sagen : wäre-hätte-Fahrradkette.

Und (ausnahmsweise) hat er recht  :-)

 

Gogger war es zu verdanken, dass es zum Pausentee "nur" 2:0 stand.

Rettete er doch 3-4 male mirakulös!

 

Der Anschlusstreffer von Schüge per Kopf zum 3:1 rüttelte dann endlich wie erhofft

die Gäste wach. Es wurde nun munter mitgespielt und

vermehrt der Abschluss gesucht. Die zwei dicksten Chancen versemmelte

unser Mann aus Ebersecken. Erst hämmerte er das Leder aus 2m Distanz

an den Pfosten und kurz darauf knallte der das Ding 5m vor dem Tor in den Genfer

Spätsommer-Himmel.

 

Wären nicht zwei 50m hohe Tannen im Weg gestanden - das Geschoss hätte wohl

im 2km entfernten Frankreich eingeschlagen :-)

 

So waren es schliesslich die Gastgeber, welche in der Nachspielzeit

die offenisver gewordenen Surentaler bestraften und

noch auf 6:1 erhöhten. Sicherlich auch in dieser Höhe verdient!

 

Der dritten Halbzeit tat diese Niederlage aber keine Einbusse.

Aussenstehende hätten schwören können, dass die Gäste aus der Zentralschweiz

dieses Spiel gewonnen haben.

 

Bei Raclette à Discrètion, Weisswein und reichlich "Super Bock" herrschte

beste Stimmung und erst nach dem obligaten Sirtaki und

Peter Alexanders "Feierabend" gings per Luxusliner zurück nach

Ettiswil, Oberkirch, Sursee, Geuensee und Triengen, bis der Nachtstern

schliesslich wieder in Dagmersellen parkte :-)

 

Schön war's - trotz Niederlage.

 

 

Matchtelegramm
Torschützen:
Stirnemann (53') zum 3:1
Karten:
Fehlanzeige
Es spielten:
B.Arnold
Hofmann, Imgrüt, Affentranger,
Buck, Schöpf, Imbach, Koch, Dommann,
 Stirnemann, Lischer, Graber
Coaching: Affentranger/Stirnemann

28.09.2021

40+ Meisterschaft, 5. Runde

FC Perlen/Buchrain - Team Surental   1 : 12  (0:4)

Team Surental weiterhin in Kilbistimmung

 

 

Es riecht nach Lebkuchen, Zuckerwatte und Magenbrot,

überall glitzern und blinken die Lichter,

es dröhnen die neusten Hits aus den Musikboxen.

Das Trällern und Hupen der fahrenden Bahnen ist unüberhörbar,

genauso wie das Kreischen der Besucher, welche grad Ihre

vermeintlich grösste Mutprobe vom Free Fall Tower wagen.

 

Ja, es ist wieder Kilbistimmung…und mittendrin das Team Surental,

welches am Schiessbudenstand mit dem Luftgewehr unverdrossen

auf diese weissen Tonröhrli ballert und einen Teddybären

nach dem anderen von der Stange holt.

Diese Kilbi macht mächtig Spass…die weiblichen Teenager fallen gleich

reihenweise in Ohnmacht (so war es zumindest früher).

 

So weit wird es auch nicht mehr kommen, da müssen wir realistisch sein.

Realistisch ist viel eher, dass das Team Surental in der aktuellen Verfassung

keine Gegner und keine Gnade kennt.

 

Kaum war das Spiel in Buchrain angepfiffen,

zappelte der Ball bereits im Netz, noch bevor ich meinen Platz

auf der kleinen Tribüne einnehmen konnte. Na Bravo.

Es zeigte sich in der Folge, dass ich mich etwas zu weit links hingesetzt habe,

denn das Spiel verlief zur Hauptsache in der rechten gegnerischen Platzhälfte,

was nun eine leichte Nackenstarre zur Folge hat.

 

Die Surentaler haben alles im Griff, das Team zeigt sich wiederum

sehr spielfreudig, die Angriffe laufen abwechslungweise mal über links,

mal über rechts, und zwischendurch ist ein Treffer zu bejubeln.

Mit 0:4 war der Gegner zum Pausentee noch gut bedient.

Vorbei die Zeit der Spitzenspiele gegen FC Perlen Buchrain

mit Velic, Bachmann, Häberli, Hazaraj und Co.

Ein tolles Spiel aus der Sicht der Gästezuschauer,

und für mich höchste Zeit, einen Kaffee mit Nussgipfel zu Gemüte zu führen.

 

In der kurzen Phase nach der Pause,

was einigen Wechseln geschuldet war, fiel der Ehrentreffer doch noch.

Danach war aber fertig lustig und das Tempo wurde wieder erhöht.

Genial eingeleitete Spielzüge, hohes Pressing… die Teddybären fielen

reihenweises von der Stange

und mittendrin das glückseelige Geburtstagkind Xeni,

welcher sich gleich 6 Plüschtiere unter die Arme krallte.

 

1:12 hiess zum Schluss die verheerende Bilanz aus der Sicht des Heimteams.

Als Zaungast stelle ich mir heute Abend zwei Fragen:

Wer kann dieses Team Surental in der Meisterschaft stoppen?

Und: Warum gelingt es dieser Mannschaft trotzdem nicht,

«grosse» Titel wie den IFV Cup, das Double oder gar den Schweizer Cup zu gewinnen?

 

 

Matchtelegramm
Torschützen:
Grüter (2'/26')
X.Nikollprenkaj (10'/16'/42'/46'/67'/69')
Dommann (45'), Da Cunha (51')
L.Nikollprenkaj (57'-P), Elster (70')
Karten:
Fehlanzeige
Bemerkungen:
Pfostenschuss - Grüter (32'/39')
Pfostenschuss - X.Nikollprenkaj (60')
Lattenkreuz - L.Nikollprenkaj (64')
Es spielten:
T.Fischer (49'Lischer),
Bezhi, Hauri, Müller, Nierle (36'Da Cunha),
 Dommann (36'Elster), Nikaj (41'Domann), 
L.Nikollprenkaj, Grüter, 
Scheuber (36'Lütolf), X.Nikollprenkaj 
Coaching:
A.Arnold / Giger

18.09.2021

50+ Meisterschaft, 2. Runde

Team Surental vs Grosswangen, Gunzwil-Eich, Ebikon, Eschenbach

Solider Auftritt der Oldies

 

Bei Ihrem zweiten Turnier zeigte sich die 50+ Mannschaft

des Team Surental effizient und verbuchten gleich neun Bohnen in die Statistik.

Damit machen wir einen grossen Schritt in die obere Tabellenhälfte.

 

Das erste Spiel gegen die SV Zell/Grosswangen war noch kein

spielerischer Leckerbissen, wie es halt so die ersten Spiele so auf sich haben.

Der Gegner war in seinen Mitteln eingeschränkt

und es hätte ein weitaus höherer Sieg resultieren müssen,

doch unsere Vorstösse wurden etwas gar kläglich vergeben.

So entschied Grubi mit seinem Abschluss per Kopf

die Partie knapp zu unseren Gunsten.

 

Mit dem FC Gunzwil/Eich trafen wir auf den Turnierfavoriten,

welcher von der Spitze der Tabelle grüsst.

Nachdem wir den frühen Rückstand durch Martin Stierli korrigieren konnten,

fiel der erneute Rückstand erstens zu früh und zweitens

aus Sicht des sonst tadellos spielenden Gogger unglücklich.

Danach fielen wir in Einzelteile, was der Gegner gnadenlos ausnützte

und mit 1:5 war das Verdikt klar.

 

Die kurzen Spielpausen von 10 Minuten helfen, nicht lange zu hadern.

Mit ein, zwei taktischen Massnahmen gegenüber den ersten Partien

starteten wir gegen den FC Ebikon. Mäsi Christen wurde schon bald

im Strafraum gelegt, Schüginio verwandelte unaufgeregt zur Führung.

Und als Grubi ein ideales Zuspiel sogar zum 2:0 markierte,

lag ein weiterer Dreier in der Luft. Zwischenzeitlich gingen die Emotionen

mal hoch, was dem rustikalen Einsteigen der Ebiker geschuldet war.

Doch wir spielten den Match gekonnt herunter.

Damit hatten wir die Zielvorgabe für den Abend erreicht, nämlich mehr Punkte einzufahren, als im ersten Turnier (4).

 

 

Als Zugabe wartete im letzten Spiel der FC Eschenbach,

welcher druckvoll startete und Gogger konnte sich einige Male auszeichnen.

Weiterhin waren wir um Disziplin in unserem Abwehrverbund bemüht,

die Energie, um rasch vor den gegnerischen Kasten zu kommen,

schwand aber zusehends. Ein Unentschieden hätten wir

zu diesem Zeitpunkt durchaus angenommen.

Doch Mäsi stellte mit dem Tor des Abends die Buchhaltung auf den Kopf.

Ein herrlicher Lupfer landete im Netz.

Nun mobilisierten wir nochmals unsere Kräfte, wir hatten ja nur

zwei Auswechselspieler zur Verfügung. Mit dem letzten Konter

krönte auch Guido Imgrüt seinen gelungenen Abend mit dem 2:0.

Es war der verdiente Zahltag, welchen wir in Stans vergessen hatten, abzuholen.

Turniertelegramm
Team Surental  -  SG Grosswangen-Ettiswil-Zell   1:0
Torschütze: Graber
Team Surental  -  Team Gunzwil-Eich  1:5
Torschütze: Stierli
Team Surental  -  FC Ebikon  2:0
Torschützen: Stirnemann (P), Graber
Team Surental  -  FC Eschenbach   2:0
Torschützen: Christen, Imgrüt
Es spielten:
B.Arnold,
Hofmann, Imgrüt, Schöpf,
Stirnemann, Bühlmann, Christen,
Stierli, Graber

 

Coaching:
Stirnemann

18.09.2021

40+ Meisterschaft, 4. Runde

Team Surental - FC Giswil/Kerns   6 : 0  (3:0)

Surentaler weiter in Torlaune

 

Zahlreiche Spielerabsagen erschwerten die Planung für das erste Heimspiel

auf der neuen Birrer Arena in Knutwil.

Wenn zeitgleich noch ein 50+ Turnier angesagt ist

und zudem noch der eine oder andere Verletzung hinzu kommt,

wirds plötzlich eng ,was sich bereits im CH Cup zeigte.

 

Das Team, welches an diesem Abend von Raini gecoacht wurde,

zeigte sich aber erneut in grosser Spiel- und Torlaune

und es kam wirklich nie Gefahr auf, dieses Spiel aus den Händen

zu geben. Auch wenn ein äusserst optimistischer Giswiler

in der Pause meinte, jetzt käme ihre Chance, da der Gastgeber

ausgepowert sei :-)

 

Einmal mehr eröffnete Xeni das Score und fügte später noch drei weitere

Treffer zum Endstand bei. Die Entdeckung des Spiels war aber sicherlich

Alex D, welcher die Rolle von Duracell-Bruno einwandfrei

übernahm und sich als Doppeltorschütze erfreuen konnte.

 

Einen kurzen Einsatz gab es für Franz, welcher das Feld

nach noch nicht mal 5 Minuten räumen musste. Gute Besserung - Franzl.

 

Die Surentaler grüssen weiterhin als Leader

und haben nun knapp 10 Tage zeit, sich für den nächsten

Fight zu erholen.

Matchtelegramm
Torschützen:
X. Nikollprenkaj (1'/11'/23'/52')
Dommann (40'/46')
Karten:
Fehlanzeige
Bemerkungen:
Pfostenschuss - L.Nikollprenkaj (42')
Es spielten:
T.Fischer 
Bezhi, Elster (5'Fuchs), Hauri, 
 Müller (63'Affentranger), Nikaj, Nierle,
Dommann, L.Nikollprenkaj, Da Cunha, 
X.Nikollprenkaj 
Coaching:
Affentranger

15.09.2021

40+ Meisterschaft, 3. Runde

FC Seetal - Team Surental   1 : 9  (1:6)

Surentaler demontieren "Angstgegner"

 

Nach dem missglückten Auftritt im Schweizer Cup hatten

die Surentaler im Nachtragsspiel gegen den FC Seetal die Gelegenheit

auf Wiedergutmachung. Im Vorfeld zog Coach Armin Arnold seine

Augenbrauen hoch und hob den Mahnfinger, indem er auf die

stets komplizierten Auswärtsspiele hindeutete.

 

Er liess sogar nicht aus, das "8:1" Süppchen, welches wir vor gefühlten

20 Jahren am Baldeggersee einstecken mussten, neu aufzukochen.

 

Doch das ist definitiv Vergangenheit. Bei allem Respekt,

aber die Seetaler hatten gestern nun wirklich keinen Stich

gegen den neuen Leader der 40+ Meistergruppe.

Von Beginn weg zirkulierte der Ball in den eigenen Reihen,

und die Offensivabteilung zeigte sich prächtig aufgelegt.

 

Xeni wurde immer wieder ideal in Position gespielt und er tänzelte

sich wie eine Primaballerina durch den gegnerischen Strafraum.

Bis zur Pause markierte er unglaubliche 5 Treffer und auch

Helder verwandelte seine Chance vom Penaltypunkt.

 

Mit 1:6 waren die Felle zur Pause eigentlich bereits verteilt,

obwohl der Bär ja noch nicht ganz erlegt war (dies ein gern erwähntes

Zitat unseres Ex-Captains Alex Lütolf).

 

Die spielerische Harmonie blieb auch in Durchgang zwei hoch,

und beinahe hätte sich unser 50+ Goalgetter Grubi auch noch

in die Torschützenliste eingetragen. Doch zwei Kopfbälle

verfehlten das Ziel nur knapp.

 

Es waren schliesslich Scheubi (mit dem sehenswertesten Treffer

in der Entstehung und Vollendung), nochmals Helder und

Xeni zum sechsten (!), welche das Skore komfortabel hochschraubten.

 

Es war eine unterhaltsame Partie mit einer sehr aufgelegten

Surentaler Equipe, die aufzeigte, in welcher Tabellenhälfte sich diese

beiden Teams am Schluss der Meisterschaft vermutlich finden werden.

 

Bereits am kommenden Freitag geht's gegen den FC Giswil-Kerns

auf der neuen Birrer Arena in Knutwil um die Wurst.

Matchtelegramm
Torschützen:
X. Nikollprenkaj (1'/10'/15'/19'/27'/61')
Da Cunha (25' per P/50'), Scheuber (46')
Karten:
Fehlanzeige
Bemerkungen:
Pfostenschuss - Graber (42' per Kopf)
Es spielten:
T.Fischer (46'Lischer)
Bezhi (36'Fuchs), Elster (65'Da Cunha), Müller,
Kaufmann (31'Dommann), L.Nikollprenkaj, Nikaj, Nierle (57'Bezhi)
Da Cunha (50' X.Nikollprenkaj), Scheuber,
X.Nikollprenkaj (36' Graber)
Coaching:
A.Arnold / Giger

06.09.2021

40+ Schweizer Cup, 1/16 Final

FC Winkeln SG - Team Surental   7 : 1  (3:1)

Ausser Spesen nichts gewesen!

 

 

Es gibt so Tage, da geht praktisch alles in die Hosen.

Der Samstag, 04. September war einer dieser Tage.

Mit Ausnahme des Wetters ging praktisch alles schief.

 

Die Vorfreude auf den 1/16 Final war durchzogen. Es ist zwar

immer schön, wenn man im Schweizer Cup antreten kann, doch bereits im Vorfeld zeigte sich, dass es betreffend Spieleraufgebot eng werden könnte.

Schliesslich bestätigte sich die Befürchtung und das Team um

Mintschu und Ruedi musste die Reise nach St.Gallen mit

lediglich 12 Spieler in Angriff nehmen.

 

Die Anreise zeigte sich als befürchtet beschwerlich und knapp 30 Min

vor dem Ankick waren dann auch erst die letzten vor Ort.

 

Aufmunternde Worte kamen zwischenzeitlich aus dem

nahen Griechenland...wo Schüge

gerade seine Blessuren aus dem letzten 50+ Turnier kuriert.

 

Die Startphase des Spiels wurde dann mit dem schnellsten Gegentreffer

in der Historie des Team Surentals natürlich suboptimal lanciert.

Noch keine Minute gespielt, schon zappelt das runde Ding in den Maschen.

Uiuiui.

 

Nach 25 Min. erhöhten die Gastgeber auf 2:0. Scheubi konnte

zwar 6 Min. später auf 2:1 verkürzen und die Hoffnungen

kurz aufflammen lassen - doch kurze Zeit später kams knüppeldick!

Abwehrhaudegen Armin muss sich noch vor der Pause

verletzt auswechseln lassen - kurz darauf kommt das

vorentscheidende 3:1 - und zu guter letzt muss auch noch Franz verletzt 

Forfait geben.

 

Somit musste Hälfte zwei mit noch lediglich 10 Spielern in Angriff genommen

werden, was die Hoffnungen auf ein Weiterkommen

nicht gerade hochschüren liess.

 

Die St.Galler nutzten die Misere der Surentaler gnadenlos aus.

Der Schweizer Meister der Saison 18/19 erzielte noch vier weitere

Treffer und zieht mit einem 7:1 in die 1/8 Finals ein.

 

Für das Team Surental heisst es nun, dieses Spiel schnellstmöglich

abzuhaken und sich auf die kommenden Herausforderungen zu konzentrieren.

Die Saison ist noch lang.

 

Das Aus im Schweizer Cup - so schade dies auch ist - gibt dafür

etwas Luft bei der kommenden Meisterschafts- 

und IFV-Cup-Planung.

 

Kopf hoch Jungs.

Was uns nicht umbringt macht uns stärker... 

 

Matchtelegramm
Torschützen:
Scheuber (31')
Karten:
Da Cunha (gelb - 40')
Es spielten:
T.Fischer 
Bezhi, Fuchs, Elster, Buck (34'Hofmann),
Lütolf, Scheuber, L.Nikollprenkaj, 
M.Fischer, Da Cunha
X.Nikollprenkaj 
Bemerkungen: ab 36' noch zu zehnt
Coaching: A.Arnold / Giger

06.09.2021

50+ Schweizer Cup, 1/16 Final

Team Surental - SV Muttenz   5 : 2  (2:1)

Überzeugender Auftritt der Surentaler

 

Den Schweizer Cup bei den Senioren 50+ gibts es noch nicht all

zu lange. 2020 musste dieser infolge Covid19 abgebrochen

werden, 2021 schafften die Kollegen aus Sarnen den

grossen Coup und wurden Schweizer Meister.

Bei der erst dritten Auflage bescherte uns das Losglück die

Teilnahme für diese Saison.

 

Eine schöne Abwechslung gegenüber dem Meisterschafts - "Alltag".

Gespielt wird, anders als gewohnt, im K.O.-System

über 2 x 35 Min.

Die grosse Frage war natürlich - reicht die Luft für 70 Min. am Stück ?

Dies vor allem, da sich die Gäste aus Muttenz in der Meisterschaft

diesen Rythmus gewohnt sind.

Antwort - ja, sie reichte :-)

 

Nach kurzem, beidseitigem Abtasten wurde langsam aber sicher

Fahrt aufgenommen. Nach 12 Min. war es Padle, der nach einer 

hereingabe von Grubi mit einem platzierten Distanzschuss

die 1:0 Führung erzielte. Das Spiel gestaltete sich weiterhin ausgeglichen

und die Gäste konnten nach 25 Min. zum Ausgleich einschieben.

 

Die Surentaler übernahmen in der Folge das Spieldiktat.

Die Muttenzer, welche in der Meisterschaft wie die Surentaler

ohne Offside spielen, hatten mit der Schweizer Cup

Regelung (Offside ab der Mitte), sichtlich Mühe.

 

Kurz vor der Pause wurde Grubi nach zwei versemmelten Chancen

erneut lanciert. Dieser spielte den starken Muttenzer Goalie aus und schob

zur 2:1 Pausentee-Führung ein und die Chancen auf ein

Weiterkommen waren weiterhin in Takt.

 

42 Min. waren gespielt als der grosse Moment von Elmi kam.

Mit dem Tor des Abends erzielte er eiskalt das 3:1.

 

André S war es schliesslich, der nach 60 Min. mit einem satten

linken Hammer zum vorentscheidenden 4:1 traf.

 

Die Sache schien gelaufen - die Surentaler drehten einen Gang zurück.

Eine gefährliche Sache - denn die Muttenzer steckten noch nicht auf.

Vermehrt tauchten sie in Goggers Strafraum auf und erarbeiteten

sich Chance um Chance. Doch entweder kamen die letzten

Pässe nicht an oder Gogger Himself parierte zwei-, dreimal

mirakulös.  In der 65. Min dann aber doch noch der Anschlusstreffer

zum 4:2. Das Heimteam erwachte nun wieder und wollte nichts

mehr anbrennen lassen. Zudem schwanden den Gästen

augenscheinlich etwas die Kräfte.

In der Nachspielzeit war es schliesslich nochmals Grubi,

welcher mit einem schönen Distanz-Schlenzer ins hohe Eck zum 5:2

einnetzte.

 

Steigerungspotenzial besteht sicherlich noch in der

3. Halbzeit. Diese wurde relativ verhalten angegangen.

 

Nun, die Reise geht weiter.

Wohin sie uns führt wird schon bald die Auslosung

der 1/8 Finals zeigen.

 

Aus Innerschweizer Sicht ist nebst den Surentalern 

auch noch das Team Südstern/Littau im Rennen.

Diese genossen wie einige andere Mannschaften ein Freilos.

 

Für den Titelverteidiger aus Sarnen ist die Reise hingegen

beendet. Die Obwaldner unterlagen dem FC Oetwil am See mit 3:4.

Ausgeschieden ist auch der LSC ,welcher im Tessin

dem US Sant'Antonio mit 4:9 unterlegen ist. Die Luzernermussten ab der 5. Min.

ohne Goalie auskommen, welcher verletzt ausschied.

 

Matchtelegramm
Torschützen:
Koch (12'), Graber (35'/70'+2'), Lischer (42'), Schöpf (60')
Karten:
Fehlanzeige
Es spielten:
B.Arnold
Lütolf, Hofmann, Imgrüt,
Affentranger, Schöpf, Imbach, Koch,
Camenzind, Lischer, Graber
Coaching: Affentranger/Huber