12.11.2020

Download
FACTS AN FIGURES DER VORRUNDE 2020/2021
Hier ist sie wieder, die Auswertung mit allem Wichtigen und Unwichtigem der Vorrunde.
Böse Zungen behaupten - eine Liste die niemand braucht - aber who cares :-)
Wen's interessiert einfach reinschauen. Wer keinen Bock hat, lässt es eben sein.

Aber eines ist klar: Wir durften auch in dieser Vorrunde wieder einige Highlights erleben - und das Überwintern in den beiden Cup-Wettbewerben gehört bestimmt auch dazu.

Die Auslosung für den Halbfinal im Schweizer Cup findet übrigens am 27.11. statt - wir warten gespannt, was uns das Los beschert.

Bis dahin euch allen nur das Beste - und immer schön gesund bleiben - gell !
FACTS AND FIGURES 2020_2021 Vorrunde.p
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

30.10.2020


28.10.2020

40+ Meisterschaft, 9. Runde

Team Surental - LSC Inter Altstadt

 

Das für Freitag geplante letzte Meisterschaftsspiel

der Vorrunde ist infolge der neuen

Covid19 - Massnahmen abgesagt und wird

(so hoffen wir zumindest) im kommenden

Frühling nachgeholt.

 

Der neue Termin ist noch nicht bekannt.

 

Ebenso wird der Trainingsbetrieb bis

auf weiteres eingestellt!


27.10.2020

50+ Meisterschaft, 2. Runde

Team Surental vs Team Gunzwil-Eich, FC Hergiswil,

SC Obergeissenstein und FC Sarnen

Das Turnier wurde abgesagt, resp. auf

den kommenden Frühling verschoben.

Das genaue Datum wird zu gegebener Zeit bekannt gegeben.


24.10.2020

40+ Meisterschaft, 8. Runde

FC Ibach - Team Surental   0 : 4  (0:1)

Das Dutzend ist voll !

 

 

Zu behaupten, die Einwechselspieler hätten den Unterschied gemacht, ist etwas hoch gegriffen und reichlich übertrieben. Dazu hätte Grubi seine Topchance in der 69. Minute verwerten müssen.  Seine Erklärung nach dem Spiel, weshalb er nicht reüssieren konnte, hat Seltenheitswert. Doch dazu noch später.

 

Das Spiel begann bei strömenden Regen mit einem Paukenschlag. Andi Camenzind knüpfte an seine sehr gute Leistung vom Cupmatch an und hämmerte den Ball an die Lattenunterkante. Es sollte aber für längere Zeit das einzige Highlight bleiben. Die Ibächler wälzten die Bemühungen im Mittelfeld erfolgreich nieder, so dass unsere Aktionen wenig Bindung zueinander hatten.

 

Eine Standartsituation sollte die Verkrampfung lösen.  Der Mann mit dem grössten «Bums», Andi Grüter, trat einen (ungerechtfertigten?) Eckball und Helder Miguel Caspar Da Cunha lenkte den Ball zur verdienten Führung ins Netz.

 

Danach war es Zeit für den ersten Wechsel, Captain Alex beendete mit einer Zerrung die Vorrunde frühzeitig und überliess den Platz unserem alten «Kriegsschiff» Achmed den Platz. Natürlich dauerte dies wie immer einen Moment, denn schliesslich muss ja der Öltank vorher noch geleert werden. Achmed spielte seinen Part in gewohnter Manier souverän bis zum Schluss.

 

Wer den FC Ibach auf die leichte Schulter nimmt, begibt sich auf glattes Eis. Die Minuten nach dem Tee hätten durch aus zum Ausgleich führen können. Hat es aber nicht. Im Gegenteil. In der 54. Minuten gelang über die linke Seite der schönste Surentaler Angriff.  Lui, erneut magistral und nicht zu Unrecht diese Woche im Team Chat als «Passmaschine» bezeichnet, lancierte Andi Nierle über den Flügel.

Dessen herrliche Flanke wurde vom Spieler, dessen Name sich wie ein Vergnügungsviertel in Portugals Hauptstadt Lissabon anhört - Helder Miguel Caspar Da Cunha - spektakulär zum 0:2 ins hohe Toreck versenkt. Traumtor.

 

Etwas weniger spektakulär dann das 0:3. Freistoss Grüti, der Torhüter lässt abprallen und da steht Schüginho da, wo eben ein alter Goalgetterfuchs stehen muss. Es war eine kleine Entschädigung nach  monatelanger Verletzungspause für unsere Nummer 7, nachdem er am letzten Mittwoch ein vorsichtiges Comeback wagte.

Und dieses Tor beflügelte auch sein Mundwerk nach dem Spiel beim geselligen Bier bereits wieder, als er von «Antizipation», «angeborener Torriecher» und blablabla sprach. Ja der Coach sprach sogar von einem «goldenen Händchen» bei seinen Einwechslungen. Er vergass dabei, dass er gar keine grosse Wahl hatte.

 

Dass es zu einem Shutout reichte, war schlussendlich unserem Dauerbrenner (nicht zu verwechseln mit Dauerrenner) Elmi zu verdanken, welcher inzwischen den Platz von Thomas im Kasten einnahm. Eine der ganz wenigen Unaufmerksamkeiten der Hintermannschaft löste er ganz im Stile einer immer wieder gerne zitierten Bezeichnung für ihn: Elmi, die Katze. Er liess dabei Ibachs Stürmer ganz alt aussehen.

 

Den Schlusspunkt in diesem möglicherweise letzten Spiel des Jahres setzte Andi Grüter, welcher den Lobball der Extraklasse von Armin Buck sauber verarbeiten konnte und zum 0:4 einmaschte.

 

 

Bleibt zum Schluss noch der Nachtrag, weshalb Grubi (unser effizientester Torschütze gemäss eigens geführter Statistik notabene) kurz nach seiner Einwechslung nicht schon vorher dieses 0:4 fix machte.

Also, gemäss seinen Aussagen, soll er nach gefühlten 20 Jahren wieder einmal die Stollenschuhe angeschnürt haben. Und genau diese Stollen, haben ihn beim Torschuss behindert. Tja Sachen gibt’s…

Oder aber: Statistiken sollte man auch nicht immer alles glauben, sofern man sie nicht selber gefälscht hat. 😊

 

Matchtelegramm
Torschützen:
Da Cunha (25'/54'), Stirnemann (58'), Grüter (70'+4')
Karten:
Dommann (68' - Gelb), Huber (70'+3' - Gelb)
Bemerkungen:
Lattenschuss - Camenzind (1')
Lattenkreuz - Grüter (18') 
Es spielten:
Fischer (68'Lischer)
Nierle, Buck, Dommann, Lütolf (35'Hofmann)
Camenzind, Nikaj, Huber, Wagner (53'Stirnemann)
Grüter, Da Cunha (63'Graber)
Coaching:
A.Arnold

24.10.2020

Neues Dress für die Senioren 50+

 

Es ist da - das neue Dress der Senioren 50+.

Herzlichen Dank an unseren Sponsor,

Martin Stierli und die Stierli Sanitär AG.

Martin ist übrigens auch Teammitglied der Surentaler.

 

Besten Dank auch an unseren Marketingchef,

Elmi "die Katze" Lischer, der den Deal eingefädelt hat.


40+ IFV Cup, 1/8 Final

Team OG Kickers - Team Surental   2 : 4  (1:2)

Die Reise geht weiter

 

Mit dem Sieg gegen die Luzerner überwintert der

Surentaler Hippie-Bus nun auch im IFV Cup.

 

Natürlich standen im Vorfeld schon ein paar Fragen im Raum.

A) Kann das Team die tollen Leistungen der letzten Wochen erneut abrufen ?

B) Ist das fehlen von gleich fünf Stanmspielen einfach so zu kompensieren ?

C) Wie hungrig ist die Mannschaft überhaupt noch? 

Die Antworten kurz und bündig : Ja - Ja - Sehr ! 

 

Das Spiel entwickelte sich so, wie man(n) es sich vorgenommen hatte.

Bereits nach 13‘ stand es durch ein Doppelpack von Grüti 0:2

aus Sicht der Gastgeber. Ein kurzes Aufbäumen

der Obergeissensteiner führte zum 1:2,

doch dann zündeten die Surentaler eines ihrer gefürchteten Angriffsfeuerwerke.

Leider waren die Visiere noch zu wenig justiert und ein um die andere Chance wurde vergurkt. So ging es mit der mageren Führung in die Pause.

 

Nach dem Pausentee war es Helder, der mit einer feinen Einzelleistung

das vorentscheidende 1:3 erzielte.

Die Gäste stürmten munter weiter, sündigten aber ein ums andere Male

vor dem gegnerischen Kasten.

So kam es wie es kommen musste und plötzlich stand es 2:3.

 

Das Team Surental liess sich dadurch nicht wirklich einschüchtern,

es wurde weiter auf‘s Gaspedal gedrückt.

Es folgten weitere dicke, ungenutzte Chancen.

In der 63‘ tankte sich Andy C durch den gegnerischen Strafraum.

Wumms, der Ball zappelte in den Maschen.

Der Kessel war so zu sagen geflickt und bei den Älteren der Alten

keimten die Erinnerungen an die Hammersaison 14/15 auf.

 

Aber bis dahin ist es noch weit, geniessen wir also vorerst den Sieg,

sowie die vier Rekorde, welche gestern geknackt wurden:

- 11. Sieg in Folge (Wettbewerbsübergreifend)

- Grüti topft im 10. Spiel in Serie

- Andy C schafft 7 „Tunnels“ in einem Spiel

und

- Grubi kriegt in 5‘ Einsatzzeit keine Ballberührung hin.

 

Sodeli, dann schauen wir mal, was in den letzten beiden Spielen noch möglich ist...

 

Matchtelegramm
Torschützen:
Grüter (4'/13'), Da Cunha (37'), Camenzind (63')
Karten:
Fehlanzeige
Bemerkungen:
Affentranger und Lischer nicht eingesetzt
Es spielten:
Fischer
Wagner, Dommann, Buck, Lütolf (63'Koch)
Camenzind, Nikaj, Huber, Bühlmann (36'Stirnemann)
Grüter, Da Cunha (66'Graber)
Coaching:
A.Arnold, Giger


18.10.2020

40+ Schweizer Cup, 1/4 Final

Team Surental - Lancy FC (Genf)   6 : 2  (5:0)

What a Feeling - Einzug unter die letzten VIER ist geschafft!

 

Nachfolgender Bericht beruht auf wahren Begebenheiten.

Dies versicherte mir zumindest mein Gegenüber,

Gregor*

(korrekter Name aus Datenschutzgründen abgeändert).

 

Muttenz, 28.08.2004

Gregor und seine Teamkollegen stehen schwitzend neben

der Spielerbank und ermitteln die fünf antretenden Schützen.

Er tritt als dritter an. Wie auch seine vier Gschpändli versenkt

er das runde Leder im Kasten der Basler,

während der letzte Muttenzer seine Chance versemmelt. 

What a Feeling - der Einzug unter die letzten Vier ist geschafft!

 

Triengen, 18.10.2014 

Gregor sitzt auf der Spielerbank und bereitet sich auf

die Einwechslung für den bevorstehenden Penaltykrimi vor.

Es steht 1:1 und es dauert noch knapp 30 Sek bis zum Schlusspfiff.

Da erlöst Franz Elster die Surentaler mit dem 2:1.

What a Feeling - der Einzug unter die letzten Vier ist geschafft!

 

Triengen, 17.10.2020 

Gregor beobachtet das Geschehen vor dem Match.

Die Mannschaft wirkt entspannt - der Coach weniger,

scheint kein gutes Gefühl zu haben.

Dies wiederum stimmt Gregor zuversichtlich, denn meistens,

wenn der Coach diese Gefühlslage zeigt, dann kommt es Gut .

 

Die ersten 6 Minuten gehören den Gästen aus Lancy (Genf),

man sieht, dass hier ein anderes Kaliber am Werk ist

als noch vor Monatsfrist mit den Portugiesen.

 

Es folgen 15 Minuten, welche die Vorentscheidung bringen sollten.

Grüti per Freistoss, zweimal Wirbelwind Sascha

und nochmals Grüti legen zum 4:0 vor.

 

Die Gesichtszüge des Coaches entspannen sich - zumindest ein wenig.

4 Chancen, 4 Tore - so Effizient war man schon länger nicht mehr.

Xeni erhält vor der Pause zwei zusätzliche Chancen

und verwertet zumindest die zweite.

5:0 zur Pause - der Mist ist geführt. Normalerweise.

 

Gregor ist sich dessen noch nicht sicher und auch der Coach

scheint der Sache noch nicht ganz zu trauen.

Die bei diesem Spielstand sonst schon fleissig stattfindenden

Auswechslungen lassen entsprechend noch auf sich warten.

 

Tatsächlich erhöhen die Genfer die Pace, machen weiter Druck nach vorne und verkürzen auf 5:1. Bei Gregors Gschpändli auf der Bank

kommt langsam der Verdacht auf, jemand hätte was chilliges

in den Pausentee gemischt, anders kann man sich

die ersten 15 Minuten der Gastgeber nicht erklären.

 

Noch 18 Minuten zu spielen, da erhöht Grüti durch einen

cool getretenen Foul-Elfer auf 6:1. Nun beginnt das muntere Wechseln,

so dass noch jeder auf der Bank einen Kurzeinsatz erhält.

 

Die Genfer verkürzen zwar 10 Minuten vor Schluss noch auf 6:2,

zu mehr reichts trotz engagiertem Einsatz aber nicht mehr. 

What a Feeling - der Einzug unter die letzten Vier ist geschafft!

 

Gregor fragt sich was sich die letzten 16 Jahre geändert hat ?

Eigentlich nichts, ausser dass seine Mitspieler immer Jünger werden:-))

 

Dieses spezielle Feeling war bei sämtlichen 3 Halbfinal-Einzügen immer dasselbe.

Diese Momente sind einfach GRADIOS. Egal welche Funktion du im Team ausführst.

Denn es ist absolut nicht selbstverständlich, solche Momente erleben zu dürfen!

Geniessen wir sie also und warten gespannt - was da noch auf uns zukommt.

 

FC Perly-Certoux (GE), FC Ibach oder FC Rapperswil-Jona ?

Auswärts oder nochmals ein Heimspiel ?

Fragen über Fragen - die Antworten folgen am 

27.11.2020 auf diesem Kanal.

 

 

Matchtelegramm
Torschützen:

G

Grüter (7'/22'/52'), Hodel (10'/13')
X.Nikollprenkaj (35'+1')
Karten:
Da Cunha (43' - Gelb)
Bemerkungen:
70'+3' - Lattenschuss : L.Nikollprenkaj
Es spielten:
Fischer (69' Lischer)
Nierle, Buck (52'Huber), Dommann (68'Hofmann), 
Lütolf (57'Wagner), Kaufmann (57'Camenzind), Nikaj,
L.Nikollprenkaj, Grüter,
Hodel (65'Bühlmann), X.Nikollprenkaj (61' Da Cunha)
Grüter, X.Nikollprenkaj (56' Graber)
Coaching:
A.Arnold


18.10.2020

Für alle Statistik-Freaks ;-)

 


13.10.2020

 40+ Meisterschaft, 7. Runde

Team Surental - FC Sempach   9 : 1  (4:0)

Machtdemonstration im Sempisee-Derby

 

Es ist ja nicht so, dass der FC Sempach eine Gurkentruppe ist,

wie das Resultat vermuten lässt.

Im Gegenteil, unseren Kollegen vom anderen Ende des Sees

gelingt es immer wieder, aus ihren eigenen Reihen

eine spielfreudige Mannschaft zu stellen.

 

Und schon etliche Male erwiesen sich die Sempacher

als Co - Helfer für die Surentaler, wenn Sie mit ihren Auftritten

unsere direkten Konkurrenten vom Leib hielten.

So hat uns neuerlich der 3:0 Sieg der Gäste gegen den

FC Sins/Dietwil aufhorchen lassen.

 

Nicht ohne Folgen, denn damit haben Sie unseren Stabschef

Mintschu Arnold auf den Plan gerufen, der kein Telefonat,

kein Email und kein Whats App gescheut hat, um die

bestmögliche Mannschaft aufzubieten.

(Insidern zufolge soll es sich bereits um ein unbezahltes 50% Arbeitspensum handeln)

 

Der Respekt gegenüber unserem Gegner war also gesichert.

Und Sempach war gekommen, um mitzuspielen, auch wenn Ihnen

der Eine oder Andere Protagonist fehlte,

was sich im Verlaufe des Spiels sicherlich nicht als Vorteil entpuppte.

 

Kaum hatte Andi Nierle seine Trockenübungen vom Einlaufen absolviert,

gelang ihm schon die rasche, sehenswerte Führung

mit seinem starken linken Fuss.

Beide Teams fanden gut ins Spiel, doch während Sempachs Bühlmann

nur die Latte traf, schoss Grüti zum 2:0 ein.

 

Jetzt häuften sich die Torchancen.

Wir scheiterten am Unvermögen, meistens aber am Schiedsrichter,

welcher uns mit seiner Sichtweise (und vor allem mit seinen Entscheidungen)

ins Staunen brachte.

 

Kurz nachdem die Sempacher nochmals eine Grosschance vergaben,

folgte der Dolchstoss unseres Torreros Xeni.

Der wirblige Sascha Hodel legte nach und sorgte für gute Gefühle in der Pause.

 

Das Spiel machte weiterhin sichtlich Spass und so fügten sich

der Reihe nach weitere Surentaler nahtlos ins Geschehen ein.

 

Am Schluss stand das Score bei 9:1 und die folgende Erkenntnis:

Fussball heisst nicht Fussball, weil der Fussballer den Ball möglichst lange

am Fuss hat, sondern weil er möglichst viel läuft.

Deshalb müsste es «Laufball mit gelegentlicher Berührung des Fusses» heissen. (Schüges unglaubliche Weisheit in der Kabine bei der Teamansprache!)

 

Und mitunter deshalb war es ein nahezu perfektes Spiel des Team Surentals.

 

Nun gilt der Fokus dem Cupspiel vom kommenden Samstag

gegen die unbekannte Genfer Mannschaft Lancy FC.

Dies bedeutet auch, dass Mintschu sein Surentaler Arbeitspensum

um weitere 10% erhöhen wird, denn immerhin geht es um

die Halbfinal-Qualifikation im Schweizer Cup ;-) 

 

 

 

Matchtelegramm
Torschützen:
Nierle (2'), Grüter (9'/41'/44'), Hodel (35'+3'),
X.Nikollprenkaj (30'/53'/55'), Hauri (69')
Karten:
Fehlanzeige
Bemerkungen:
Da Cunha nicht eingesetzt (geschont)
Es spielten:
Fischer (47' Lischer)
Nierle, Dommann (43' Huber), Hauri, Lütolf (47' Bühlmann)
Hodel (54' T.Wagner), Nikaj, L.Nikollprenkaj, Kaufmann (43' Camenzind)
Grüter, X.Nikollprenkaj (56' Graber)
Coaching:
Stirnemann

09.10.2020

50+ Meisterschaft, 1. Runde

Team Surental vs SC Emmen, FC Eschenbach,

FC Hergiswil und FC Perlen-Buchrain

Doppelpremiere beim Meisterschafts-Comeback

 

Die Alten Männer lassen nichts anbrennen und gewinnen zum

Saisonstart das Heimturnier auf der Schlottermilch.

Und das mit einer schon fast unheimlich makellosen Bilanz!

 

Nachdem man in den letzten beiden Saisons für die Meisterschaft infolge Spielermangels passen mussten, war die Freude gross, wieder Pflichtspiele zu bestreiten. 
Natürlich sassen die Hauptdarsteller in die vergangenen zwei Jahre nicht einfach
auf dem faulen Hintern, sondern hielten sich bei den 40+ oder der Plauschmannschaft fit.
Somit war das Team für den Saisonauftakt - und dies gleich mit einem
Heimturbier ( Schreibfehler : Natürlich Heimturnier, das Bier kam erst später ins Spiel 😂). Entsprechend motiviert war das heute zusammengestellte Team.
Schüge, der einen Einsatz auf dem Feld noch als zu früh einstufte, übernahm kurzfristig den wichtigen Part des Coachings - und das äusserst erfolgreich.
Beim Startspiel gegen den SC Emmen musste sich das neu formierte Team (Andy C und Mäsi feierten ihr 50+ Debut) erst finden. Dementsprechend bestimmten die Emmer
die ersten 10 Minuten. Als dann aber Armin zum 1:0 einhämmerte,
nahmen die Surentaler das Zepter mehr und mehr in die Hand
und schaukelte das Ding sicher über die Runden.
Gegen Perlen/Buchrain um Velic und Konsorten erwartete man mehr Gegenwehr. Aber wir wussten natürlich um die Stärken des Gegners und zeigten das beste Spiel des gestrigen Abends. Armin eröffnete das Score und doppelte kurz darauf mit einem abgeklärt getretenen Elfer nach. Andy C erhöhte schliesslich kurz vor Schluss mit einem satten Schuss auf 3:0.
Die Perler selbst blieben vor dem Tor meist harmlos.
Falls es doch mal gefährlich wurde, war Goalie Grubi wachsam zur Stelle und der
zweite Sieg war Tatsache.
Mit Eschenbach folgte der „Lieblingsgegner“ der Surentaler.
Hinten recht stabil, musste mit einer Geduldsprobe gerechnet werden.
Aber Lorenz erlöste uns mit dem schnellsten Tor des Abends.
Nach einer feinen Einzelleistung schob er nach knapp 90 sek. zum 1:0 ein,
was denn auch schon der Endstand bedeutete.
Das geforderte Soll von 9 Bohnen, welches von Elmi gefordert wurde, war erfüllt. Aber wer auf dem Platz steht, will natürlich noch mehr😉.
Schlussgegner Hergiswil erwies sich als erwart harte Nuss. Die rauhe Spielweise der Nidwaldner war zudem nah am Limit.  Die letzten Kräfte wurden mobilisiert und Andy C zündete seine Torpedos in regelmässigen Abständen (leider erfolglos).
Kurz nach Hälfte der Spielzeit dann die Erlösung durch André S mit dem 1:0.
Auch diese knappe Führung wurde ins trockene gebracht. 
Dieser Sieg bedeutete gleichzeitig eine Doppelpremiere. 4 Siege schafften wir noch nie an einem Meisterschaftsturnier und 4x zu Null ist ebenfalls erstmalig.
Dieser Erfolg war nur durch eine tolle Mannschaftsleistung und ein super Coaching möglich. Jungs, das war eine reife Leistung! 
Luft nach oben haben wir hingegen noch in der dritten Halbzeit.
Aber angesichts des happigen Schlussprogramms schadet es auch nicht,
wenn man mal schon knapp nach Mitternacht zu Hause ist😂

 

 

Turniertelegramm
Team Surental  -  SC Emmen   1 : 0 
Torschütze :   Armin Buck
FC Perlen-Buchrain  -  Team Surental   0 : 3
Torschützen : Armin Buck (2, davon eines per P), Andy Camenzind
Team Surental  -  FC Eschenbach   1 : 0
Torschütze : Lorenz Imbach
FC Hergiswil  -  Team Surental   0 : 1
Torschütze : André Schöpf
Es spielten:
Graber
Schöpf, Hofmann, Dommann, Affentranger
 Buck, Imbach, Stierli, Christen
Camenzind, Niedrich
Coaching:
Stirnemann

08.10.2020

 40+ Meisterschaft, 6. Runde

FC Sarnen - Team Surental   1 : 4  (1:3)

Team Surental grüsst nach Sieg als temporärer Leader!

Prolog

Ich bin dann mal weg!

Als Buch ein Bestseller - für einen Coach leicht ein Auslöser für

Magengeschwüre - wenn diese Ansage gleich von den

Torhütern Nr. 1 bis Nr. 4 kommt.

Die Nr. 1 macht Kuschelurlaub, Nr. 2 geht auf Sponsorensuche ins

Appenzellerland, Nr. 3 will Familienurlaub geniessen und

Nr. 4 beim Lachsfischen im Tessin neue Erfahrungen sammeln.

Nr. 5 könnte zwar, möchte sich aber lieber auf seinen 50+ Einsatz

am kommenden Freitag konzentrieren. Und was macht der Coach ?

Er zaubert husch husch eine Nr. 6 aus dem Hut :-)

 

Matchbericht

Sarnens Trainer Pedro Gasser ist in der Fussballerszene kein Unbekannter.

Als umtriebiger und geschätzter «Tätschmeischter» der Obwaldner

liess er im Vorfeld keine Gelegenheit aus, etwas über die Startformation

der Surentaler zu erfahren. Nun, ich konnte ihm zumindest versichern,

dass alle mindestens die 40 überschritten haben…

 

Die Spielvereinigung Team Surental (geographisch gesehen darf Buttisholz

durchaus noch zum westlichen Ausläufer des Surentals einbezogen werden…😉) konnte also in Sarnen trotz der Absenz einiger Stammkräfte

auf eine konkurrenzfähige Startelf zählen.

 

Insbesondere Andi Grüter zeigte einmal mehr seine Qualitäten,

in dem er das frühe 0:1 durch Sascha ideal vorbereitete und kurz darauf

mit zwei herrlichen Freistosstreffern für das

beruhigende «Social distancing» sorgte.

 

Und das war auch nötig, denn nicht alle Surentaler freundeten sich

mit dem feuchten Kunstrasen an und bekundeten des öfteren mal Schwierigkeiten bei der Ball- und der anschliessenden verbalen Selbstkontrolle.

 

Die Sarner seinerseits hatten vor und nach der Pause ihre besten Momente,

obwohl Pedro eine Penalty-Chance vergab. Unser Neo-Draft

Thomas (Nottwils Torwart, soll einer noch sagen, unsere Goalis hätten

Ihre Ferien untereinander koordiniert…) parierte auf der Linie.

Gasser’s anschliessender Corner war aber wieder Extraklasse und brachte die Einheimischen resultatmässig wieder heran.

 

Es blieb ein munteres Spielchen hin und her, da und dort tauchten

die Teams im Strafraum auf. Die Gäste standen aber dem 1:4 insgesamt

doch näher als Sarnen dem Anschlusstreffer.

Es war schliesslich Xeni, der den Ball auch einmal zugespielt

erhielt (ja das macht man unter erwachsenen Kindern, alle dürfen mitspielen)

und die ganze Ernte sicherstellen konnte.

 

Epilog

Dieser Sieg war Wettbewerbsübergreifend der achte in Folge.

Tolle Serie zwar - aber immer schön am Boden bleiben und nicht übermütig

werden. Bis zur Winterpause bleibt noch ein happiges Restprogramm von fünf

Spielen gegen starke und unangenehme Gegner.

Aber wenn wir den Flow beibehalten, können wir noch einiges

zusammen erreichen.

 

Am kommenden Montag geht's gegen Sempach bereits

wieder zur Sache. 20:15 Uhr auf dem KuRa in Soorsi...

 

Matchtelegramm
Torschützen:
Hodel (3'), Grüter (15'/16'), X.Nikollprenkaj (54')
Karten:
Fehlanzeige
Bemerkungen:
Stirnemann und Schöpf nicht eingesetzt (geschont)
Es spielten:
Leuenberger
T.Wagner (57'Affentranger), Lütolf (C), Domman, Hofmann (44'Bühlmann)
 Hodel (65'Graber), Nikaj,  L.Nikollprenkaj, Da Cunha
Grüter, X.Nikollprenkaj
Coaching:
A.Arnold

03.10.2020

40+ IFV Cup 1/16 Final

SC Goldau - Team Surental   1 : 3  (1:1)

Ein Hammergeschoss der Extraklasse bringt die Wende!

 

Und da lief die 52. Minute, als sich Alex Dommann die Freiheit nahm,

aus gefühlten 85 Meter den Ball direkt aus der Luft

auf das Gehäuse der Goldauer abzufeuern!

 

Der Ball schlug im Tor ein und es musste befürchtet werden,

dass dieser Knaller einen neuerlichen Bergsturz auslösen würde.

Es war die 1:2 Führung in einem komplizierten Spiel.

Alex erhielt für dieses Tor nach dem Match die verdienten Auszeichnungen

als «Mann des Spiels» und das «Tor des Jahres» zugleich.

 

Die Goldauer waren die erwartete Knacknuss und gingen

prompt mit 1:0 in Führung. Zwar waren wir öfters in der gegnerischen Platzhälfte,

doch irgendwie führten die Aktionen nicht zu zwingenden Chancen.

Zudem machte der Föhnsturm den Akteuren grössere Schwierigkeiten, da und dort musste das Frisürli wieder zurechtgerückt werden.

Natürlich nur bei jenen, welche noch eine Frisur haben :-)

 

Jedenfalls gelang den Surentalern durch Andi Grüter

mittels Freistoss gerade noch rechtzeitig vor der Pause der Ausgleich.

Und damit kehrte die Zuversicht wieder spürbar zurück,

welche zwischenzeitlich etwas verloren ging.

 

Es gelang fortan, die wichtigen Zweikämpfe zu gewinnen,

obwohl der gegnerische Torwart insgesamt immer noch etwas unterbeschäftigt blieb.

 

Bis eben Alex’s Auftritt kam. Und genau eine solche Aktion war von Nöten.

Jetzt liessen wir nichts mehr anbrennen und schaukelten das Ding gekonnt

nach Hause. Helders 1:3 war das Krönchen

auf eine fleissige und geduldige Teamleistung.

Spielerisch sicherlich etwas mager, zu viele Einzelaktionen

prägten unsere Angriffe in der 3. Zone, was sicher auch den besonderen Wetterumständen geschuldet war.

 

 

Ziel und nächste Cup Runde erreicht, alles andere ist Makulatur.

 

Die Reise führt uns in den 1/8 Finals nach Luzern, wo wir

auf das Team OG / Kickers treffen. 

 

 

Matchtelegramm
Torschützen:
Grüter (35'), Dommann (52'), Da Cunha (70')
Karten:
Fehlanzeige
Bemerkungen:
Stirnemann, Graber und Lischer nicht eingesetzt (geschont)
Es spielten:
Fischer
Kaufmann, Dommann, Buck (67' Hofmann), Lütolf
T.Wagner, L.Nikollprenkaj, Huber, Da Cunha
Grüter, X.Nikollprenkaj
Coaching:
A.Arnold

27.09.2020

40+ Schweizer Cup, 1/8 Final

Team Surental - F.C. Association des Portugais   6 : 0  (4:0)

Dem Genfer Adler ordentlich die Flügel gestutzt!

Das Kräfteverhältnis wurde in dieser Partie schon bald geregelt

und die Surentaler erreichen ungefährdet den Viertelfinal im Schweizer Cup!

Dort ist fortan mit mehr Gegenwehr zu rechnen und wir warten gespannt

auf die Auslosung, welche uns zeigen wird, wohin uns die Reise führt.

 

Unser Captain Alex schwärmt schon lange von einem Reisli ins Tessin.

Doch die haben allesamt ihre Segel bereits gestrichen,

mit Blick auf die verbleibenden Teams ist vielmehr

mit einem Reisli in die Westschweiz zur rechnen… mal sehen.

 

 

Das Spiel gegen die Ronaldos aus Genf, dies war nach wenigen

Spielminuten ersichtlich, eine einseitige Angelegenheit.

Wenn dies das Beste ist, was der Kanton Genf an 40+ Fussball zu bieten hat,

ja dann gute Nacht. Offenbar haben die Gäste ihre besten 4...5 Spieler

dem 30+ Team zur Verfügung gestellt, die ja gleichzeitig ihr Cupspiel ausgetragen haben. Anders ist dies nicht zu erklären.

 

Xeni stellte mit dem frühen 1:0 per Kopf die Weichen auf Sieg.

Helder doppelte, ebenfalls mit einem herrlichen Kopfball nach

und noch vor der Pause markierten Grüti und nochmals Xeni

die komfortable 4:0 Pausenführung.

 

Das war der Zeitpunkt für viele Zuschauer, erst mal einen Kafi Zwätschge

in der Clubbeiz zu bestellen. Inzwischen war es nämlich saukalt

und eigentlich hätte man an dieser Stelle das Spiel genau so gut abpfeiffen können.

 

Die Hälfte zwei wollte denn auch lange Zeit nicht richtig in die Gänge kommen.

Das einzige gefährliche am FC Association des Portugais

war der tolle Name des Clubs. Aber auf dem Platz lief es weiterhin

nur in eine Richtung. Wären die Surentaler nicht etwas gar nachlässig geworden,

es hätte eine viel höhere Packung abgesetzt.

So aber blieben die Tore von Grüti und Tom die Ausnahme.

Ja man konnte sich sogar den Luxus leisten, zwei Penalties zu versemmeln.

 

Fortan galt unser Augenmerk der 3. Halbzeit,

welche wir wie gewohnt sehr konzentriert und seriös angingen.

Bänz zauberte uns ein herrliches Pilzrisotto auf den Teller

und Elmi agierte am Grill mit den Steaks gewohnt souverän.

Bei einigen schienen die Pilze gegen Mitternacht aber doch

etwas Halluzinationen auszulösen und die Textsicherheit bei den beliebten musikalischen Medleys ging etwas verloren.

Ich wüsste nicht, was es sonst hätte gewesen sein können…

 

Die nächsten Hürden werden höher sein.

Bereits am nächsten Freitag geht die Reise in den Kanton Schwyz zum zweitrunden Spiel im IFV Cup gegen den SC Goldau.

Wir freuen uns auf diese Aufgabe im Tierpark Goldau, denn Cupspiele

haben irgendwie etwas «Magisches»… vorausgesetzt, man gewinnt sie.

 

Die Auslosung der 1/4 Finals erfolgt übrigens in den nächsten Tagen...

 

 

Matchtelegramm
Torschützen:
X.Nikollprenkaj (2'/34'), Da Cunha (22')
Grüter (29'/56'), T.Wagner (60')
Karten:
Dommann (43' - Gelb)
Bemerkungen:
Lütolf und Koch nicht eingesetzt (geschont)
Es spielten:
Fischer (58' Lischer)
Nierle, Dommann (54' Hofmann), Huber, Kaufmann
Da Cunha (51' Bühlmann), L. Nikollprenkaj (61' Graber)
Nikaj, Camenzind (48' T.Wagner), Grüter
X.Nikollprenkaj
Coaching:
A.Arnold

24.09.2020

40+ Meisterschaft, 5. Runde

Team Surental - SG Steinhausen/Baar/Cham/Zug 94

10 : 1  (4:1)

Sichtweise eines Spielers des SC Steinhausen/Baar/Cham/Zug94

oder der etwas andere Matchbericht

 

Zuerst gilt es festzuhalten, dass wir im Sommer rund 8 Spieler mit fussballerischen Qualitäten in die Altersrente ziehen lassen mussten.

So sind wir heute einfach froh, dass wir dank der Fusion mit dem FC Zug immerhin

noch unser Hobby ausüben können. Diesen Umstand haben wir vor dem Spiel an verschiedene Surentaler Supporter und Staff-Mitglieder weiter gegeben,

in der Hoffung, dass diese ein bisschen Gnade walten lassen würden.

 

Doch ich habe mit Blick auf die gegnerische Auswechselbank schnell realisiert,

dass die Trauben heute einmal mehr zu hoch liegen würden.

Die kamen doch tatsächlich mit einem 18 Mann Kader auf den Platz.

Und nicht nur das, es soll sich um die bestmögliche Aufstellung handeln,

hat einer rumerzählt.

 

Woher haben diese Surentaler denn nur soviel Respekt?

Nicht doch etwa von uns Zugern, denen der Meisterschaftsstart gründlich

misslungen ist und wir am liebsten in der Regionalliga spielen würden?

Oder ist da doch noch diese eine Niederlage in den Köpfen der Verantwortlichen,

als wir als frischgebackener Aufsteiger dem Favoriten eine empfindliche Heimniederlage aufdrückten?

 

Ich weiss es nicht, ich weiss es nicht, würde unser wichtigster Zuger Exportartikel, Marco Rima an dieser Stelle sagen…

 

Na jedenfalls begann das Spiel, wie ich es erwartet habe.

Ab der ersten Minute mussten wir verteidigen was das Zeug hält.

Wir machten dies mit bestem Wissen und Gewissen, ohne irgendwie unfair

zu sein oder den Gegner verletzen zu wollen. Irgendwann,

ich glaub es stand bereits 2:0, gelang uns dann aus heiterem Himmel der Anschlusstreffer. Ich glaube der Surentaler Goali sucht im Zugerland

eine Wohnung, anders kann ich mir diese Nettigkeit nicht vorstellen.

 

Aber ich musss schon sagen, das Team Surental stellt ein starkes Ensemble.

Die lassen den Ball richtig gut zirkulieren, wir haben kaum Land in Sicht gesehen.

Dieser Nikaj oder der Hauri, aber auch der Grüter und

die beiden Brüder mit den unaussprechlichen Namen (Nikollirgendwas),

haben ordentlich was drauf.

 

Vor allem dieser Glatzkopf ganz vorne soll gestern wieder 4x getroffen haben,

ein richtiger Bulldozer.

Jedenfalls hechelte ich sehnlichst dem Pausenpfiff entgegen.

Mit 4:1 war das Spiel ja eigentlich längst entschieden.

 

Dem angesprochenen Mitleid wurde uns grün/weissen nicht nachgekommen.

Die Surentaler machten weiterhin Dampf und ich ahnte Böses,

ob es heute nicht doch wieder zu einem Stängeli kommen sollte.

 

Zu allem Elend wechselte der Gegner laufend aus,

aber von Qualitätsverlust war nichts zu sehen.

Im Gegenteil, da kam noch dieser ganz alte, sportliche Stürmer,

welcher sich beinahe noch einen lupenreinen Hattrick

hätte zu Buche schreiben lassen.

Das wäre dann aber doch zu viel des Guten gewesen.

Dem Portugiesen (der Name ist zu lange, um diesen hier in voller Länge auszuschreiben) gelang dann doch noch das Stängeli und erst jetzt

schien der Coach zufrieden zu sein. (also nicht unser Coach)

 

 

Nun ja, so ist es im Sport.

Wir müssen und damit abfinden, dass wir als designierter Absteiger gehandelt

werden. Und für die Surentaler gilt: Einer muss ja Meister werden!

Ob sie auf nationalem Parkett auch so ein Dinosaurier sind?

Das werden wir gespannt aus der Ferne beobachten…

 

Matchtelegramm
Torschützen:
Grüter (3'/34'/48'), X.Nikollprenkaj (20'/33'/36'/52')
Graber (57'/60'), Da Cunha (62')
Karten:
Fehlanzeige
Bemerkungen:
Lattenschuss - X.Nikollprenkaj (16')
Lischer nicht eingesetzt (geschont)
Es spielten:
B.Arnold (36' Fischer)
Nierle, Dommann, Hauri, T.Wagner (18' Kaufmann)
Grüter (57' Da Cunha), Nikaj (60' L.Nikollprenkaj), Hodel (50' Huber)
L.Nikollprenkaj (52' Bühlmann), Da Cunha (48' Camenzind),
X.Nikollprenkaj (52' Graber)
Coaching:
A.Arnold, Giger

20.09.2020

40+ Meisterschaft, 4. Runde

FC Seetal - Team Surental   1 : 2  (0:0)

Den zu knappen Sieg teuer bezahlt!

Die letzte Spielminute läuft, als die Seetaler Ihren Topskorer nochmals

über die aufrückende Abwehr lancierten, sodass Abwehrchef Armin Buck

nichts anderes übrig blieb, das zu tun, was in dieser Situation

und bei diesem Spielstand zu tun ist.

Sein «Opfer» in Form eines Platzverweises brachte uns den verdienten Sieg,

welcher aber in der Endabrechnung ein hoher Preis war.

 

Die erste Hälfte gehörte eindeutig den Gästen aus dem Surental,

die auf dem Hochdorfer Plastikrasen das Spiel bestimmten.

Etwas überspitzt formuliert hätten wir genauso gut ohne Goali spielen können.

Den zusätzlichen Feldspieler hätten wir dringend im gegnerischen Strafraum benötigt,

denn dort fehlte all zu oft der anspielbare, freie Mitspieler.

So blieb es bei zwei, drei hochkarätigen Chancen, man scheiterte entweder an der

Torumrandung oder an Goali Pfrunder.

 

Es wurde also zur Geduldsprobe, welche die Surentaler bestehen mussten.

Und siehe da, es dauerte nicht allzu lange in der 2. Halbzeit, bis Tom Wagner

sich ein Herz fasste und mit einem sehenswerten Weitschuss zum 0:1 einmaschte.

Es blieb aber weiterhin das komplizierte Spiel und Goali «Gogger» Arnold

musste nun definitiv seine Hände aus den Hosentaschen nehmen.

Erst als Xeni sich für einmal erfolgreich gegen die zähe Seetaler Abwehr

durchsetzte und zum 0:2 einschoss, kehrte eine gewisse (trügerische) Sicherheit ein.

 

In dieser Phase hätte man sich gewünscht, etwas mehr auf Resultat halten zu spielen,

statt blindlings nach vorne zu rennen.

Prompt führte ein Konter zum Anschlusstreffer und damit war die Hektik

und die Nervosität im Spiel. 

 

Der Ausgang des Spiels ist bekannt und diese unangenehme Auswärtsaufgabe

wurde nicht überzeugend, aber verdient gelöst.

Jetzt steht eine interessante Woche an. Zuerst gilt es,

am Mittwoch gegen die SG Steinhausen/Zug die Tabellenposition zu bestätigen,

bevor es am Samstag im Duell gegen die Portugiesen aus Genf

um den Einzug ins ¼ Finale des Schweizer Cups geht.

Matchtelegramm
Torschützen:
T.Wagner (38'), X.Nikollprenkaj (64')
Karten:
Buck (70'+1') - Rot für Notbremse
Bemerkungen:
Lütolf, Stirnemann und Lischer nicht eingesetzt (geschont)
Es spielten:
B.Arnold,
Dommann, Nierle, Buck, Hofmann,
Nikaj (30' Da Cunha), Huber, Kaufmann (52' Bühlmann),
L.Nikollprenkaj, T.Wagner (59' Nikaj),
X.Nikollprenkaj
Coaching:
A.Arnold

12.09.2020

40+ Meisterschaft, 3. Runde

Team Surental - Team Gunzwil/Eich   4 : 0  (1:0)

Sieg gegen den Leader

 

Zur Feier des Tages halte ich mich diesmal kurz :-)

 

Nach einem intensiven Spiel gegen den Leader aus der

Güllenzone 4 holen wir drei äusserst wichtige Punkte und sind somit wieder voll

im Rennen. Ehrlich gesagt habe ich den Ausgang des Spiels enger erwartet,

aber bei einer solchen Mannschaftsleistung hat es jedes Team schwer,

gegen die Surentaler zu bestehen. 

 

Die Hausaufgaben nach dem Perlen-Spiel wurden gründlich gemacht

und die motivierenden Worte von Helder im Vorfeld des Spiels

zeigten ebenfalls Wirkung.

 

Der Sieg hätte anhand der Torchancen zwar noch höher ausfallen können,

aber "who cares", 4 Bohnen sind auch nicht schlecht - und erst noch

allesamt schön herausgespielt worden.

 

Kurzer Rede, Langer Sinn (oder war es umgekehrt ?) - egalemente:

 

Ein sehr gutes Fussballspiel, welches auch den zahlreich erschienenen

Zuschauern und Altinternationalen des Team Surental

zu gefallen schien.

Selbst Fuxe, welcher sich am heutigen Abend auf dem Schäracher

nebenberuflich als Gäumer und Hundesitter betätigte,

 zeigte sich begeistert :-)

 

Solche Spiele wollen wir mehr sehen - weiter so!

 

Ach ja, die Tore schossen übrigens Xeni (Hattrick) und Grüti.

Zudem dürfen wir den ersten Saison-Shutout von Gogger

und Elmi feiern!

 

 

Matchtelegramm
Torschützen:
X.Nikollprenkaj (4'/51'/53'), Grüter (62')
Karten:
Fehlanzeige
Bemerkungen:
Affentranger nicht eingesetzt (geschont)
Es spielten:
B.Arnold (63' Lischer),
Lütolf, Nierle, Buck, T.Wagner (52' Schöpf),
Grüter, Nikaj, Da Cunha (60' Fischer), Kaufmann,
L.Nikollprenkaj, X.Nikollprenkaj (63' Graber)
Coaching:
Giger

08.09.2020

40+ Meisterschaft, 2. Runde

FC Perlen/Buchrain - Team Surental   2 : 4  (1:1)

Was für ein Abend!

 

Kennt Du das ? Du sitzst am Spielfeldrand und denkst dir nach knapp

5 Minuten - diesen Match können wir gar nicht verlieren! Aber je länger das Spiel

dauert, umso mehr schwindet deine Zuversicht und dein Nervenkostüm

wird von Minute zu Minute mehr strapaziert.

 

So in etwa kann man meine Gefühlslage am gestrigen Abend beschreiben.

Aber der Reihe nach...

 

Coach Mintschu appeliert an das Team, dass es beim Ankick 

an die tolle dritte Halbzeit des Spiels in Rorschach anknüpfen soll.

Die Vorzeichen hierfür standen Bestens, wenn man sich das Matchblatt

betrachtete. Und die Anzeichen standen nach knapp zwei Spielminuten

noch besser, wenn man sich die Spielzüge auf dem Rasen "inhalierte".

 

Die Surentaler gingen gleich zu Beginn ab wie ein Zäpfli. Nach 90 Sekunden

hätte es bereits 2:0 stehen können...aber eben.

 

Ab der 5' Spielminute sank das Gemütsbarometer mal für mal. Ein Zwicken hier,

ein Zwicken da - 2 Auswechslungen - ein, zwei weitere versemmelte

Torchancen - ein erstes hadern einiger Spieler mit sich selbst

(und dem Schiri) - und dann das Krönchen - der Gegentreffer aus dem

Nichts. Unglücklich zwar, da Armin (zeigte am gestrigen Abend wie die gesamte

Abwehr eine Hammer Partie!) den eigentlich harmlosen Schuss des

Gegners ablenkt und Gogger auf dem falschen Fuss erwischt.

Aber letztendlich passte es zur alten Fussballerweisheit welche

immer wieder prophezeit "machsch sie ned - de chonnsch si halt öber"!

 

Aber Chapeau, das Team reagiert umgehend und Grüti verwandelt

den herrlich getretenen Freistoss ins linke obere Eck  - 1:1.

 

Kurz vor dem Pausentee dann eine weitere dicke Chance zum

Führungstreffer - aber leider wieder nix.

 

Nach der Pause ein weiterer Stimmungsdämpfer. Häberli wird

im Strafraum ausnahmesweise vergessen - dieser lässt sich nicht 

zweimal bitten und erhöht für die Gastgeber auf 2:1.

Auweia - kann es wirklich sein, dass man dieses Spiel aus der Hand gibt?

 

Natürlich nicht. Praktisch im Gegenzug eine dicke Chance für Bruno.

Aber auch er nutzt sie nicht. 2' später donnert der sichtlich frustrierte

Xeni durch die gegnerische Abwehr und hämmert das runde Ding doch

noch in die Maschen - 2:2.

 

Kaum hat man ausgeglichen, schleicht die Nervosität wieder auf den

Platz. Man konzentriert sich vermehrt aufs diskutieren, kassiert weitere

gelbe Karten wegen Reklamierens. Gogger ist es mit seiner Parade zu

verdanken, dass man nicht erneut in Rückstand gerät.

 

Eine Kopfball-Rakete von Xeni bringt zwar die Führung zum 2:3, aber das zittern geht weiter. Die Perler haben Lunte gerochen und nutzten die Unkonzentriertheiten

aus. Sie zeigten sich wieder vermehrt in Goggers Strafraum. Zu mehr als einem Pfostenschuss reichte es aber glücklicherweise nicht.

 

3' vor Spielende dann nochmals ein aufblitzen von Grüti, welcher sich die Chance 

zur Entscheidung nicht nehmen lässt und zum 2:4 Endstand verwertet.

Der vediente Sieg, welcher eigentlich viel höher hätte ausfallen sollen, war im

Trockenen, die ersten drei Meisterschaftspunkte Tatsache, und das Gemütsbarometer

stieg wieder etwas an.

 

Was nehmen wir nach diesem Spiel mit?

 

1) Mit Mitspielern, Gegenspielern und dem Schiri zu diskutieren bringt

auch im 2020 absolut nichts - ausser du findest gelbe Karten sexy, die einem unter

Umständen noch zum Verhängnis werden könnten.

 

2) Es gibt auch nach dem gestrigen Spiel noch extrem viel Luft nach Oben,

was die positive Kritik und das Aufbauen der Mitspieler betrifft.

 

3) Auch im zarten Alter von knapp über 40 gehen 3 Spiele

innert 4 Tagen nicht spurlos an einem vorbei.

 

4) Das Bier in der dritten Halbzeit schmeckt auch an einem Montag-Abend

besser, wenn man gewinnt.

 

5) Kampf, Einsatz und Laufbereitschaft waren Top - die Chancenauswertung

war hingegen schon "Topper".

 

Nun bleibt bis Freitag etwas Zeit, das Zwicken auszukurieren, bevor

mit dem Team Gunzwil-Eich (aktueller Leader)

eine weitere Herausforderung ansteht.

 

Matchtelegramm
Torschützen:
Grüter (23'/68'), X.Nikollprenkaj (43'/61')
Karten:
44' Dommann, Gelb für Reklamieren
58' Nikaj, Gelb für Reklamieren
Bemerkungen:
21' Eigentor Buck
66' Pfostenschuss Perlen
Es spielten:
B.Arnold
Nierle, Buck, Dommann, Lütolf,
Camenzind (58' L.Nikollprenkaj), Nikaj (69' Graber),
Grüter, T.Wagner (16' Kaufmann),
Hodel (5' Da Cunha), X.Nikollprenkaj
Nicht eingesetzt:
Lischer
Coaching:
A.Arnold