12.09.2020

40+ Meisterschaft, 3. Runde

Team Surental - Team Gunzwil/Eich   4 : 0  (1:0)

Sieg gegen den Leader

 

Zur Feier des Tages halte ich mich diesmal kurz :-)

 

Nach einem intensiven Spiel gegen den Leader aus der

Güllenzone 4 holen wir drei äusserst wichtige Punkte und sind somit wieder voll

im Rennen. Ehrlich gesagt habe ich den Ausgang des Spiels enger erwartet,

aber bei einer solchen Mannschaftsleistung hat es jedes Team schwer,

gegen die Surentaler zu bestehen. 

 

Die Hausaufgaben nach dem Perlen-Spiel wurden gründlich gemacht

und die motivierenden Worte von Helder im Vorfeld des Spiels

zeigten ebenfalls Wirkung.

 

Der Sieg hätte anhand der Torchancen zwar noch höher ausfallen können,

aber "who cares", 4 Bohnen sind auch nicht schlecht - und erst noch

allesamt schön herausgespielt worden.

 

Kurzer Rede, Langer Sinn (oder war es umgekehrt ?) - egalemente:

 

Ein sehr gutes Fussballspiel, welches auch den zahlreich erschienenen

Zuschauern und Altinternationalen des Team Surental

zu gefallen schien.

Selbst Fuxe, welcher sich am heutigen Abend auf dem Schäracher

nebenberuflich als Gäumer und Hundesitter betätigte,

 zeigte sich begeistert :-)

 

Solche Spiele wollen wir mehr sehen - weiter so!

 

Ach ja, die Tore schossen übrigens Xeni (Hattrick) und Grüti.

Zudem dürfen wir den ersten Saison-Shutout von Gogger

und Elmi feiern!

 

 

Matchtelegramm
Torschützen:
X.Nikollprenkaj (4'/51'/53'), Grüter (62')
Karten:
Fehlanzeige
Bemerkungen:
Affentranger nicht eingesetzt (geschont)
Es spielten:
B.Arnold (63' Lischer),
Lütolf, Nierle, Buck, T.Wagner (52' Schöpf),
Grüter, Nikaj, Da Cunha (60' Fischer), Kaufmann,
L.Nikollprenkaj, X.Nikollprenkaj (63' Graber)
Coaching:
Giger

08.09.2020

40+ Meisterschaft, 2. Runde

FC Perlen/Buchrain - Team Surental   2 : 4  (1:1)

Was für ein Abend!

 

Kennt Du das ? Du sitzst am Spielfeldrand und denkst dir nach knapp

5 Minuten - diesen Match können wir gar nicht verlieren! Aber je länger das Spiel

dauert, umso mehr schwindet deine Zuversicht und dein Nervenkostüm

wird von Minute zu Minute mehr strapaziert.

 

So in etwa kann man meine Gefühlslage am gestrigen Abend beschreiben.

Aber der Reihe nach...

 

Coach Mintschu appeliert an das Team, dass es beim Ankick 

an die tolle dritte Halbzeit des Spiels in Rorschach anknüpfen soll.

Die Vorzeichen hierfür standen Bestens, wenn man sich das Matchblatt

betrachtete. Und die Anzeichen standen nach knapp zwei Spielminuten

noch besser, wenn man sich die Spielzüge auf dem Rasen "inhalierte".

 

Die Surentaler gingen gleich zu Beginn ab wie ein Zäpfli. Nach 90 Sekunden

hätte es bereits 2:0 stehen können...aber eben.

 

Ab der 5' Spielminute sank das Gemütsbarometer mal für mal. Ein Zwicken hier,

ein Zwicken da - 2 Auswechslungen - ein, zwei weitere versemmelte

Torchancen - ein erstes hadern einiger Spieler mit sich selbst

(und dem Schiri) - und dann das Krönchen - der Gegentreffer aus dem

Nichts. Unglücklich zwar, da Armin (zeigte am gestrigen Abend wie die gesamte

Abwehr eine Hammer Partie!) den eigentlich harmlosen Schuss des

Gegners ablenkt und Gogger auf dem falschen Fuss erwischt.

Aber letztendlich passte es zur alten Fussballerweisheit welche

immer wieder prophezeit "machsch sie ned - de chonnsch si halt öber"!

 

Aber Chapeau, das Team reagiert umgehend und Grüti verwandelt

den herrlich getretenen Freistoss ins linke obere Eck  - 1:1.

 

Kurz vor dem Pausentee dann eine weitere dicke Chance zum

Führungstreffer - aber leider wieder nix.

 

Nach der Pause ein weiterer Stimmungsdämpfer. Häberli wird

im Strafraum ausnahmesweise vergessen - dieser lässt sich nicht 

zweimal bitten und erhöht für die Gastgeber auf 2:1.

Auweia - kann es wirklich sein, dass man dieses Spiel aus der Hand gibt?

 

Natürlich nicht. Praktisch im Gegenzug eine dicke Chance für Bruno.

Aber auch er nutzt sie nicht. 2' später donnert der sichtlich frustrierte

Xeni durch die gegnerische Abwehr und hämmert das runde Ding doch

noch in die Maschen - 2:2.

 

Kaum hat man ausgeglichen, schleicht die Nervosität wieder auf den

Platz. Man konzentriert sich vermehrt aufs diskutieren, kassiert weitere

gelbe Karten wegen Reklamierens. Gogger ist es mit seiner Parade zu

verdanken, dass man nicht erneut in Rückstand gerät.

 

Eine Kopfball-Rakete von Xeni bringt zwar die Führung zum 2:3, aber das zittern geht weiter. Die Perler haben Lunte gerochen und nutzten die Unkonzentriertheiten

aus. Sie zeigten sich wieder vermehrt in Goggers Strafraum. Zu mehr als einem Pfostenschuss reichte es aber glücklicherweise nicht.

 

3' vor Spielende dann nochmals ein aufblitzen von Grüti, welcher sich die Chance 

zur Entscheidung nicht nehmen lässt und zum 2:4 Endstand verwertet.

Der vediente Sieg, welcher eigentlich viel höher hätte ausfallen sollen, war im

Trockenen, die ersten drei Meisterschaftspunkte Tatsache, und das Gemütsbarometer

stieg wieder etwas an.

 

Was nehmen wir nach diesem Spiel mit?

 

1) Mit Mitspielern, Gegenspielern und dem Schiri zu diskutieren bringt

auch im 2020 absolut nichts - ausser du findest gelbe Karten sexy, die einem unter

Umständen noch zum Verhängnis werden könnten.

 

2) Es gibt auch nach dem gestrigen Spiel noch extrem viel Luft nach Oben,

was die positive Kritik und das Aufbauen der Mitspieler betrifft.

 

3) Auch im zarten Alter von knapp über 40 gehen 3 Spiele

innert 4 Tagen nicht spurlos an einem vorbei.

 

4) Das Bier in der dritten Halbzeit schmeckt auch an einem Montag-Abend

besser, wenn man gewinnt.

 

5) Kampf, Einsatz und Laufbereitschaft waren Top - die Chancenauswertung

war hingegen schon "Topper".

 

Nun bleibt bis Freitag etwas Zeit, das Zwicken auszukurieren, bevor

mit dem Team Gunzwil-Eich (aktueller Leader)

eine weitere Herausforderung ansteht.

 

Matchtelegramm
Torschützen:
Grüter (23'/68'), X.Nikollprenkaj (43'/61')
Karten:
44' Dommann, Gelb für Reklamieren
58' Nikaj, Gelb für Reklamieren
Bemerkungen:
21' Eigentor Buck
66' Pfostenschuss Perlen
Es spielten:
B.Arnold
Nierle, Buck, Dommann, Lütolf,
Camenzind (58' L.Nikollprenkaj), Nikaj (69' Graber),
Grüter, T.Wagner (16' Kaufmann),
Hodel (5' Da Cunha), X.Nikollprenkaj
Nicht eingesetzt:
Lischer
Coaching:
A.Arnold

06.09.2020

40+ Schweizer Cup, 1/16 Final

FC Rorschach-Goldach 17 - Team Surental   1 : 3  (1:1)

Beim dritten Anlauf hat's geklappt - Sieg in extremis

 

 

 

Coach Mintschu musste nach dem Schlusspfiff nach

Luft ringen. Er hatte seine Truppe während 74 Minuten angefeuert

und den Spielern Dampf gemacht. Entsprechend platt war er nach der Partie.

 

Was einige Spieler als Selbstläufer betrachteten - da die Ostschweizer

nicht gerade optimal in die Meisterschaft gestartet sind - erwies sich

als Nervenprobe!

 

Vor 65 Zuschauer(inne)n (sogar deren sechs aus dem Surental) starteten

wir mit einem kleinen Chancenplus, doch Xeni nutzte seine

Möglichkeiten heute nicht. Nach 23' war es dann der Stürmer

der Gastgeber, welcher die 1:0 Führung auf dem Fuss hatte,

doch Elmi parierte den Abschlussversuch mit einer mirakulösen

Parade. "Die Katze" schien heute schwer zu bezwingen sein...

 

3' später ein weiterer Vorstoss in den Strafraum der Rorschacher.

Beim Abwehrversuch springt der Ball an die Hand des Verteidigers,

der Schiri zögert keinen Augenblick und zeigt auf den Elfmeterpunkt.

Grüti lässt sich die Chance nicht nehmen und verwandelt locker

zum 0:1 für die Surentaler.

 

Doch fast im Gegenzug gelang den Gastgebern mit einem glücklichen Lob aus

knapp 30 Meter der Ausgleich. Der Ball schien haltbar und Elmi musste später eingestehen, dass er diesen unterschätzt, resp. im Aus gesehen hat.

Xeni vergab in der Folge eine weitere dicke Chance

und so ging es mit dem 1:1 in die Pause. Die Pausenansprache des Coaches

kann hier nicht wiedergegeben werden, da sich der Verfasser anderweitig beschäftigte.

 

4' nach dem Wiederanpfiff rettet Elmi erneut sackstark und lenkt den satt

getretenen Schuss an die Latte in den Corner. In der 51' dann

der Schockmoment. Grüti wird vom Gegenspieler brutal umgefräst, bleibt aber unverletzt. Der "Täter" hingegen wird mit einem Schienbeinbruch ins Spital gebracht

und muss seine für Sonntag geplanten Töff-Ferien leider verschieben.

An dieser Stelle alles Gute und Beste Genesung nach Rorschach.

  

Nach einer gelb-roten Karte für das Heimteam, stieg die Hoffnung, das

drohende Elfmeterschiessen zu umgehen. Gleichzeitig wurde die Luft einiger

Rorschacher dünner und sie strebten sichtlich den Penaltykrimi an.

 

Endlich wurden von den Surentalern wieder sehenswerte Spielzüge generiert

und die Einzelaktionen mehrheitlich unterlassen. Doch immer wieder scheiterte

man am starken Keeper.

 

Bei einem weiteren schönen Angriff war es schliesslich Andy C, welcher

in der 4. Nachspielminute das vorentscheidende 1:2 erzielt. Nur eine Minute später

schiesst der ebenfalls eingewechselte Tom zum 

letztendlich verdienten Schlussstand von 1:3 ein.

 

Ankick - Schlusspfiff - eine Runde weiter !

 

Fazit: Im dritten Anlauf in der Ostschweiz hat es endlich geklappt.

Es war harzig aber verdient. Einmal mehr hätte man es aber leichter haben können,

hätte man sich von Anfang an auf die Stärken des Zusammenspiels verlassen.

Hinzu kam sicherlich, dass am heutigen Abend einige der Leistungsträger

ihre normale Form nicht 100%ig abrufen konnten.

 

Nun - es gibt immer Verbesserungspotenzial, aber die Saison ist ja noch Jung :-)

 

Die dritte Halbzeit wurde dann wie gewohnt dominiert und wir durften 

einen tollen und schönen Spätsommerabend geniessen.

 

Nach dem feinen Znacht, welches wir von den Rorschachern

offeriert bekamen (HERZLICHEN DANK!), gings in die Stimmungsverlängerung.

 

"Anita" (samt Polonaise) - Griechischer Wein - Sirtaki und alle anderen

Schlagerklassiker fehlten ebenso wenig

wie die qualitativ hochstehenden Gesangseinlagen unseres Capitanos Alex

und so verstrichen die Stunden, bis Peter Alexanders "Feierabend" andeutete,

dass es Zeit ist aufzubrechen.

 

Der Mannschaftsbus zeigte sich besser gelaunt als noch bei der Anreise und

nahm die gute Stimmung auf und liess uns mit sagenhaften

98 km/h (statt der chilligen 93 km/h bei der Hinfahrt)

in Richtung Surental donnern.

 

Die Auslosung für die 1/8 Finals ging bereits über die Bühne.

Aus dem Traum von einer heissen Nacht im Ticino wird leider "noch" nichts,

dafür kommen wir in den seltenen Genuss eines Heimspiels.

 

Gegen die sicherlich spielstarken Genfer des

F.C. Association des Portugais 2, welche in der Meisterschaft

7er Fussball spielen werden wir ende Monat bestimmt eine

Topleistung abrufen müssen...!

 

Das Spiel findet am 26.09. statt. Spielort und Ankick-Zeit

werden demnächst auf diesem Kanal bekannt gegeben.

 

Matchtelegramm
Torschützen:
Grüter (26' Penalty), Camenzind (70'+3'), T.Wagner (70'+4')
Karten:
Fehlanzeige
Bemerkungen:
Schienbeinbruch eines Rorschacher Spielers (51')
Es spielten:
Lischer(46' Fischer),
Lütolf, Dommann, Nierle, Kaufmann,
Camenzind (52' T.Wagner), Koch (58' L.Nikollprenkaj)
Huber (66' Camenzind), Da Cunha
Grüter, X.Nikollprenkaj
Coaching:
A.Arnold

28.08.2020

40+ Meisterschaft, 1. Runde

FC Sins/Dietwil - Team Surental     4 : 2  (2:0)

 

Alle Jahre wieder - Meisterschaftsstart einmal mehr versemmelt

 

Die jüngste Startelf seit gefühlten 10 Jahren kommt auch nicht um die

mittlerweile obligate Startpleite herum!

 

 Zu diesem Spitzenspiel der Senioren 40+ zwischen dem FC Sins/Dietwil

und dem Team Surental gab es im Vorfeld verschiedene Affichen:

Aufsteiger gegen Meister. Oder Vizewintermeister gegen Wintermeister.

Oder aber auch: Beste Defensive gegen beste Offensive.

 

Die Freiämter zeigten eine tadellose taktische Leistung und gewannen

dieses intensive Auftaktspiel verdient.

 

Eines darf man dem Team Surental zu Gute halten.

Gegen jede andere Mannschaft hätte es für diese Leistung vermutlich

nach dem Schlusspfiff Punkte gegeben.

 

Allerdings belohnten wir unseren enormen Aufwand in den ersten 20 Minuten

nicht mit Toren. Die Sinser überstanden das Start - Feuerwerk

mit etwas Glück schadlos. So fand Grüti bei zwei tollen Abschlüssen

der Marke «Raketengeschoss» beim gegnerischen Torwart seinen Meister.

 

Alle weiteren Versuche blieben aber eher harmlos. Wie ein grosses Tentakel

zogen die Sinser ihr Abwehrdispositiv vor dem Sechzehner auf.

Gleichzeitig beherrschten Sie das schnelle Umschaltspiel.

Ein solcher Angriff führte noch vor der Pause zum 1:0 Rückstand.

 

Dass den Surentalern in diesem Spiel ein kommunikativer Abwehrchef fehlte,

war beim 2:0 sichtbar. Zuerst das Foulspiel nahe dem Sechzehner.

Und wenn sich dann der grossgewachsene Captain des Gegners in

Richtung Strafraum bewegt, müsste dies jemandem auffallen.

Dem Lehrbuch nach müsste also ebenfalls ein grossgewachsener

Spieler zu diesem beordert werden. Natürlich war die Flanke

schön getimt, es war aber leider in dieser Szene eben auch schlecht verteidigt.

 

Und damit ein Grund, weshalb der Gegner vor allem im taktischen Bereich

dem Team Surental überlegen war. Und stehende Bälle

gehören nun mal in die Kategorie «Taktik».

 

Dies änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht.

Zwar gab es immer mal wieder ein Durchspiel, doch die Qualität der Flanken

und des letzten Passes war weiterhin zu wenig gut. So verkamen die

Offensiv -Aktionen zunehmend den Charakter eines Solisten - Ensembles.

 

Ganz anders die Einheimischen, an deren Spielanlage man klar erkennen konnte,

dass sie schon mehrere Jahre gemeinsam Fussball spielen.

Und sie hatten im Unterschied zu den Surentalern: Einen Gameplan.

Zwei weitere blitzsaubere und zielstrebige Angriffe führten zum

zwischenzeitlichen 4:0. Ohne überheblich zu wirken,

ein solcher Spielstand fühlt sich schon etwas komisch an…

 

Die Mannschaft zeigte aber nochmals Moral und Charakter,

und endlich landeten die Bälle auch im Netz.

Doch mehr als Kosmetik war es dann doch nicht!

 

Jetzt geht es raschmöglichst in die Verarbeitung, denn Zeit zum Trübsal

blasen haben wir nicht.

Am Samstag geht die Reise nach Rorschach an den Bodensee,

bevor dann die beiden Meisterschafts - Spiele gegen FC Perlen/Buchrain

und dem Team Eich/Gunzwil anstehen.

 

Erst danach kann eine erste Zwischenbilanz und ein Rückschluss auf die wahre Stärke des Team Surentals Volume 2020/21 gemacht werden.

 

Matchtelegramm
Torschützen:
X.Nikollprenkaj (67'),  Da Cunha (70'+1')
Karten:
Gelb : Grüter (58'), X.Nikollprenkaj (66')
Es spielten:
B.Arnold
Lütolf (46' Affentranger), Nierle, Dommann, Kaufmann,
Da Cunha, Nokaj, Huber, Camenzind (59' Graber),
Grüter, X.Nikollprenkaj
Ohne Einsatz:
Koch, L.Nikollprenkaj, Lischer
Coaching:
A.Arnold, Stirnemann

25.08.2020

40+ IFV Cup, 1. Runde

FC Horw - Team Surental     1 : 6  (1:2)

Letztendlich klarer Sieg nach langem "geknorze"

Sarnen, LSC, Seetal, beide Ibach und Sempach…die Liste derjenigen

Mannschaften, welche ihre Segel bereits in der ersten Cuprunde streichen mussten,

ist prominent.

 

Die Surentaler wollten es unbedingt vermeiden,

in dieser Aufzählung ebenfalls aufgeführt zu werden.

 

An den FC Horw gibt es zweifelhafte Erinnerungen. Meist waren die Spiele in der Vergangenheit umkämpft und uneindeutig in der Resultatprognose.

Das Spiel begann so, wie es Trainer Ruedi Giger klar vorgegeben hat.

Schon sehr früh resultierten daraus einige hochkarätige Chancen,

welche aber teilweise kläglich vergeben wurden.

 

Die 0:1 Führung war eine viel zu knappe Ausbeute nach dem

ersten Feuerwerk. Der Gastgeber kam nun immer besser ins Spiel und zeigte,

dass er ebenfalls fussballerische Qualität in ihren Reihen hatte.

Der Ausgleich nach knapp einer halben Stunde war zu diesem

Zeitpunkt keine Überraschung.

 

Es war aber wiederum Xeni, welcher den Totomat kurz darauf korrigierte

und die richtige Antwort auf die zwischenzeitlich aufkommenden

Wellnessgefühle der Gäste gab.

 

Von einer Belagerung der gegnerischen Platzhälfte möchte ich nicht schreiben,

aber der Druck seitens der Surentaler nahm in Halbzeit zwei wieder deutlich zu. Kämpferisch waren wir mit den aufsässigen Luzerner auf Augenhöhe,

spielerisch, technisch und taktisch gibt es immer Luft nach oben.

Es war schliesslich unserem Newcomer Helder Miguel Caspar da Cuna

(ein junger Spieler aus unserer eigenen Nachwuchs-Academy)

vergönnt, mit einem satten Abschluss die Vorentscheidung herbeizuführen.

 

Damit war der Wille der Horwer gebrochen und in regelmässigen Abständen

erhöhten wir den Score auf 1:6.

 

Der Re-Start ist somit resultatmässig gelungen und wir dürfen gespannt sein, wer uns als nächster Gegner zugelost wird. In der zweiten Cup-Runde werden lediglich 3 Spiele ausgelost, damit die 1/8 Finals komplett ausgelost werden können.

 

Zuerst geht es nun am kommenden Freitag zum Mitfavoriten FC Sins/Dietwil, wo

wir eine ernsthafte Prüfung erwarten.

 

Matchtelegramm
Torschützen:
X.Nikollprenkaj (7'/31'/50'/70'),  Da Cunha (42'/61')
Karten:
Fehlanzeige
Bemerkungen:
Pfostenschuss L. Nikollprenkaj (2')
Lattenschuss Horw (55')
Es spielten:
B.Arnold, Lütolf, Nierle, Hauri, Dommann,
Huber (36' Kaufmann), Koch, L.Nikollprenkaj (56' Huber),
Camenzind, Da Cunha (61' Graber), X.Nikollprenkaj
Ohne Einsatz:
Stirnemann, Lischer
Coaching:
Giger

07.07.2020

10 Jahre Team Surental

Wie doch die Zeit vergeht. Es war einmal - im Jahre 2010 :-)

Die Seniorenverantwortlichen (damals noch Veteranen)

der Clubs vom FC Sursee, FC Knutwil und FC Triengen sassen zusammen

an einen Tisch, um die Zukunft der alten Herren zu besprechen.

Keiner der Mannschaften wäre noch im Stande gewesen, ein

eigenes Team für die Meisterschaft zu stellen. So raufte man sich zusammen

und bildete das Team Surental.

 

Man darf sagen, dass sich daraus eine wirkliche Erfolgsgeschichte

entwickelte, von dem wohl damals nur wenige ausgingen.

10 Jahre in der Meisterklasse, jedes Mal auf dem Podest abgeschlossen

(inkl. der abgelaufenen und abgebrochenen Saison).

 

Zu den Highlights zählen sicherlich die 5 Meistertitel, der

IFV Cupsieg sowie der Einzug ins Finale des

Schweizer Cups.

Aber auch in der Halle konnten wir das ein oder andere Male reüssieren :-)

Die Skiweekends und Traingslager waren ebenfalls immer eine

gelungene Sache.

 

Mittlerweile sind bei den Senioren 40+

ganze 215 Pflichspiele absolviert worden.

Dabei konnten wir den "Heiligen Rasen" 136 x als Sieger verlassen.

 

Im Einsatz waren 52 Spieler bei den 40+, von welchen

einige noch immer Aktiv sind.

Bei den 50+ wurden insgesamt 38 Spieler eingesetzt.

 

Natürlich sollte das Jubiläum auch zünftig gefeiert werden.

Aber leider hat Covid19 auch uns einen

Strich durch die Rechnung gemacht.

 

Aber wie heisst es doch ?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben !

 

Nachfolgend findet Ihr eine kleinen Rückblick auf die vergangenen 10 Jahre.

 


Download
10 JAHRE TEAM SURENTAL - DER RÜCKBLICK
10 Jahre Team Surental.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.2 MB

06.07.2020

50+ Meisterschaft, 1. Runde

Team Surental vs SC Emmen, FC Eschenbach,

FC Hergiswil und FC Perlen-Buchrain

Freitag, 09.10.

ab 19:00 Uhr

Stadion Schlottermilch in Sursee

Wie bereits angekündigt, werden die alten Männer des

50+ Teams nach 2 Jahren Meisterschaftspause

wieder in den "Ernstkampf" - Modus wechseln.

 

Gemeldet sind aktuell 20 Mannschaften, welche allesamt

in einer Gruppe spielen werden. Gespielt wird im Turnier-Modus, heisst

jede Mannschaft spielt 4 oder 5 Turniere, insgesamt 20 Spiele.

Die ersten 8 der Rangliste (nach Abschluss sämtlicher Turniere)

ermitteln dann Mitte Juni in einem Finalturnier

den 50+ Meister.

 

Der Meister und der Vizemeister, sowie der Erstklassierte 

nach der regulären Spielzeit kommen in den Genuss

der Teilnahme am Schweizer Cup.

 

Nachfolgend findet Ihr die Turnierdaten, wobei das

Turnier in Gunzwil vom 18.09. auf den 30.10.

verschoben werden musste.