40+ Hallenturnier

2. Rang beim Chlausenturnier in Olten

Erst im Final von Mladost Aarau gestoppt !

 

Die Titelverteidigung und der damit verbundene 15. Indoor - Titel war

das Ziel des ersten Hallenturniers der Wintersaison.

Trotz verjüngtem Kader und teilweise sehr guten Spielen hat es letztendlich

nicht ganz gereicht. Die Aarauer ärgerten die Surentaler erneut, spielten cleverer

und sicherten sich verdient den Turniersieg. Doch der Reihe nach...

 

Gegen den defensiv eingestellten US Oltenese tat man sich lange sehr schwer.

Das erste Tor viel erst nach knapp 5 Minuten, doch dann war der

Bann gebrochen. Xeni, Geburtstagskind Tom, 2x Grüti sowie zwei

Eigentore besiegelten den Startsieg. Elmi wurde im Tor nicht gross geprüft

und konnte seinen ersten Shotout feiern.

 

In Spiel 2 wartete mit dem F.K. Bratstvo der Finalgegner aus dem Vorjahr.

Wir waren uns den Stärken der "Solothurner" bewusst und entsprechend

auf den Gegner eingestellt. Auch in diesem Spiel dauerte es

lange, bis das erste Tor fiel. Die Partie war ziemlich ausgeglichen und blieb

infolge mangelnder Chancenauswertung unsererseits und einigen tollen

Reflexen unseres Bürkis äusserst spannend. Je ein Tor durch Xeni und

Grüti reichte letztendlich zum knappen 2:1 Sieg.

 

2 Spiele, 2 Siege...das war schon mal die halbe Miete für den angestrebten

Halbfinal...aber soweit war es noch nicht. Mit einem weiteren Sieg wäre

dies aber im trockenen gewesen. Gesagt...getan.

Nach zuerst drei torlosen Minuten gegen den FC Hägendorf kam dann aber

die Tormaschinerie voll in Gang. Grubi eröffnete das Skore und es

ging im Minutentakt weiter. Nach Toren durch Grüti und Tom

schlugen die Nikollprenkaj-Brothers mit je einem Hattrick ebenfalls

eiskalt zu. Bürki seinerseits hielt was es zu halten gab und mit dem

9:0 war der Einzug ins Halbfinale Tatsache.

 

Das abschliessende und bedeutungslose (der Gruppensieg stand

bereits fest) letzte Gruppenspiel gegen den FC Dagmersellen

wurde aber etwas gar leger angegangen. Man verspielte sich die jeweiligen

Führungstreffer unnötig und die Dagmerseller witterten den

Überraschungscoup - welcher ihnen aber schliesslich knapp

verwehrt blieb. Dank einigen Bürki-Paraden konnte das 4:3 über die

Zeit gebracht werden. Die Tore erzielten Grüti (2x), Ludo

und Lui (sehenswert per Kopf - hievte er sich doch gefühlte 150 cm

über den Hallenboden um an den Ball zu kommen :-))

 

Im Halbfinale bekamen wir es es mit dem FC Dulliken zu tun.

Für einige der Surentaler Akteure ein Freilos...da sie die

andere Gruppe als einiges leichter einstuften als die eigene.

Aber unterschätze niemals einen Gegner. 

Die ersten paar Minuten blieben wie gewohnt torlos.

Nach 7 Spielminuten führte man dank eines Doppelpacks von Grubi

konfortabel mit 2:0. Doch dann wurde plötzlich der Schongang eingelegt.

Man übergab den Dullikern das Spieldiktat, die Zweikämpfe wurden nicht

mehr konsequent angenommen und so war der Anschlusstreffer nur noch eine

Frage der Zeit. So kam es denn auch...zuerst verkürzte der Gegner

auf 1:2 und nur wenig später hiess es 2:2. Vorne ging nix mehr, das Zusammen-

spiel wurde vernachlässigt und letztendlich durfte man noch froh sein,

dass wir uns ins Penaltyschiessen retten konnten.

Dort gaben sich dann unsere 3  angetretenen Spieler keine Blösse. Grüti, Lui

und Tom verwerteten eiskalt. Da der 3. Schütze der Dulliker nur den

Pfosten traf, war der Finaleinzug geschafft.

 

Gegen die Multikulti-Truppe von Mladost Aarau passte dann praktisch nichts mehr

zusammen. Wir hatten im "ersten Drittel" einige gute Chancen,

welche allesamt vergeigt wurden. Die Aarauer ihrerseits liessen es gemächlich

angehen und warteten einfach auf die Fehler unsererseits, welche wohl früher oder später eintreffen würden und natürlich auch eintrafen. Sie nutzen Ihre Chancen

konsequent und durften nach dem 3:0 verdient den Pokal in die Höhe stemmen.

 

Herzliche Gratulation an dieser Stelle an Mladost Aarau !

 

Nach dem Duschen durften wir uns noch über das offerierte Geburi-Bier von

Tom freuen. Nebst vielen guten und neuen Erfahrungen durfte jeder ein

Chlaussäckli mit nach Hause nehmen. Zudem dürfen wir uns über

einen Fleischgutschein in Höhe von CHF 80.- erfreuen.

 

Die Resultate dürfen sich ebenfalls sehen lassen.

Die 7. Teilnahme in Olten brachte den 7. Podestplatz.

3 x Erster, 2 x Zweiter und 2 x Dritter, das darf sich

sehen lassen.

 

Am 4.01.2020 geht's weiter in Nebikon.

 

Resultate :
TS - US Oltenese   6 : 0
Tore : Grüti (2), Tom, Xeni, 2 Eigentore
TS  -  F.K. Bratstvo   2 : 1
Tore : Xeni, Grüti
TS  -  FC Hägendorf   9 : 0
Tore : Ludo (3), Xeni (3), Grubi, Tom, Grüti
TS -  FC Dagmersellen   4 : 3
Tore : Grüti (2), Ludo, Lui
Halbfinal
TS  -  FC Dulliken   5 : 4 n.P. (2:2)
Tore : Grubi (2), Grüti, Lui und Tom per Elfer 
Final
TS  -  Mladost Aarau   (0 : 3
Tore : Fehlanzeige
Es spielten :
Lischer, Dommann, Nierle, Bezhi, Elster,
Nikaj, L.Nikollprenkaj, Wagner, Grüter,
X.Nikollprenkaj, Graber


 

FACTS AND FIGURES - VORRUNDE 2019/2020

Download
Facts and Figures aus der Vorrunde 2019/2020
FACTS AND FIGURES 2019_20 Vorrunde.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB


40+ Meisterschaft, 9. Runde

LSC Inter Altstadt - Team Surental  4 : 4  (3:2)

Mit blauem Auge davongekommen

 

Und da war es wieder, dieses eine Spiel, wo man sich nach dem Schlusspfiff

fragt, weshalb man sich den «Seniorenfussball 40+» noch antut.

Doch der Reihe nach.

 

Nachdem der vorzeitige Wintermeistertitel (was in etwa dem Gewinn

einer goldenen Ananas gleichkommt) feststand,

wollten wir mit einem Sieg den Vorsprung zum härtesten Verfolger,

dem FC Sins/Dietwil weiter ausbauen. Doch Theorie und Praxis drifteten

vorerst weit auseinander und die Rechnung wurde ohne den

robusten LSC gemacht. Die Stadtluzerner konnten nämlich auf alle

Stammkräfte zählen und nutzten die Fehldispositionen

in unserer Abwehrreihe rigoros aus.

Ausserdem verteidigten sie sehr körperbetont, was den Unterhaltungswert

auf dem Luzerner Kunstrasen mit mässiger LUX Verteilung

nicht erhöhen sollte.

 

Die eingehandelten Rückstände konnten wir hauptsächlich dank Grütis Qualitäten

bei stehenden Bällen aufholen. Doch die Luzerner gingen jeweils

postwendend wieder in Führung. Sehr zum Ärger von Coach Mintschu.

Mit einem 3:2 Rückstand ging es in die Pause und nun war guter Rat gefragt,

denn nichts sprach für den Leader aus dem Surental.

 

Nach langen Diskussionen entschloss man sich für eine

Systemumstellung, denn es musste etwas geändert werden,

das war klar. Und siehe da, plötzlich erhöhte sich der Druck

in der gegnerischen Platzhälfte. Es blieben viel mehr Bälle in den Füssen

der Rot/Weissen und der Mut zur Umstellung wurde belohnt.

Padle und erneut Grüti stellten das Resultat, inzwischen verdient,

auf den Kopf.

 

Nachdem der LSC die einzige (100%ige) Torchance in der zweiten

Hälfte ausliess, war die Zeit für den Mann in Schwarz gekommen.

Richtigerweise entschloss er sich, die zunehmende Hektik mit gelben

Karten einzudämmen. Leider häuften sich aber auch seine eigenwilligen Entscheidungen. Der unnötige Ballverlust vor dem Corner,

welcher anschliessend zum Handspenalty (?) führte, konnte

allerdings nicht dem Schiri zugeordnet werden. Ausgleich, 4:4.

Danach ging die Contenance bei einigen (hauptsächlich mit sich

selbst unzufriedenen) Protagonisten auf beiden Seiten verloren.

 

Diese bedienten sich zunehmend der Fäkalsprache, was nicht unbedingt

zum besseren Verständnis führte.

Das ganze Repertoire wurde gezogen und zeitweise wähnte sich

der neutrale Zuschauer beim Spiel einer pubertierenden

B-Jugend Mannschaft. Dies wiederum gab dem Verfasser dieses

Textes die Gelegenheit, einen neuen Titel für die Award - Verleihung

von Ende Saison zu erfinden: Den «Trash-Talk» Award.

Die Polepositionen sind belegt…

 

Die Rudelbildung nach dem Schlusspfiff war schliesslich die Krönung,

womit die Partylaune der Gäste (vorerst) ausgebremst wurde.

Leider nicht zum ersten Mal in Luzern. Trotzdem: Die Punkteteilung

ging über das ganze Spiel gesehen in Ordnung.

Wer vier Gegentore kassiert, hat genau genommen keinen Anspruch auf

drei Punkte.

 

Das Team Surental darf aber auf eine sportlich betrachtet sehr

erfolgreiche Vorrunde zurückblicken und stolz sein.

Mit stattlichen 22 Punkten und 45 geschossenen Toren aus neun Spielen

sowie der Qualifikation für den IFV Cup Viertelfinal,

dürfen wir erneut von weiteren «Sternen» träumen.

 

Matchtelegramm : 

 

Torschützen :  Grüter (20'/49'/57'), Koch (26')
Karten : Lischer (18'), X.Nikollprenkaj (61'), T.Wagner (64') - jeweils gelb
Es spielten :
Lischer, T.Wagner, Elster, Bezhi, Nierle (36'Buck),
Stirnemann (6'R.Wagner), L.Nikollprenkaj,
Koch, Kaufmann, Grüter, X.Nikollprenkaj
Bemerkungen:
B.Arnold, Bühlmann, Hofmann - geschont
Coaching: A.Arnold


40+ IFV Cup, 1/8 Finale

FC Perlen/Buchrain - Team Surental  2 : 7  (1:4)

Kantersieg gegen den Vizemeister

 

Mit dem diskussionslosen  7:2 überwintern wir definitiv im

IFV Cup und warten gespannt, wen uns das Los für

die 1/4 Finals beschert.

 

Coach Mintschu konnte auch gestern wieder aus dem vollen

Spielerpot schöpfen und mit 18 topmotivierten Akteuren

nach Buchrain fahren. Die Stärken des Gegners waren

uns Bestens bekannt und wir erwarteten ein anderes und schwereres

Spiel als noch gegen den FC Seetal.

 

Der Gastgeber seinerseits wollte gleich zu Beginn ein Zeichen

setzen und lancierte beim Ankick einer seiner Stürmer. Doch der

Ball wurde gleich abgefangen, der Konter eingeleitet, und "wumms",

nach bereits 20 Sekunden landet Xenis Geschoss zum

0:1 in den Maschen!

"Tätsch-Päng-Meräng" würde wohl Carlito sagen, gäu :-)

 

10' - Freistoss Team Surental. Die Hereingabe landet auf dem Fuss des

Perler Verteidigers, welcher den geplanten Befreiungsschlag

unhaltbar zum 0:2 ins eigene Netz donnert.

 

Wir kombinierten munter weiter und nach 22' köpfelt Xeni zum

0:3 ein, nachdem er noch kurz vorher einen

100%igen versemmelte.

 

29' - Freistoss Team Surental. Grüti zirkelt den Ball liebevoll an der

gegnerischen Mauer vorbei und erhöht auf 0:4.

 

Kurz vor dem Pausentee ein dummes Foul im eigenen Strafraum.

Die Gastgeber nehmen das Geschenk an und verkürzen

mittels Penalty auf 1:4.

 

Nach dem Seitenwechsel kommen die Perler etwas besser ins

Spiel und auch zu einigen Chancen. Doch mehr als ein

Pfostenknaller schaute nicht heraus.

 

50' - Freistoss Team Surental. Grüti lässt sich auch diese

Chance nicht nehmen und erhöht auf 1:5. Nun folgten

weitere Spielerwechsel, so dass auch alle mitgereisten noch

zu etwas "Eiszeit" kamen.

 

57' - Ein weiterer Fauxpas der Gastgeber, welche sich durch das

zweite Eigentor noch mehr in die Bedrouille hievten - 1:6.

 

70' - Grüti wird im Strafraum umgesäbelt. Grubi, kurz zuvor

für Xeni ins Spiel gekommen und bereits eine dicke Chance

verhaspelte, übernimmt die Ausführung des Penaltys.

Der Kommentar des Goalis - keine Sorge, der trifft sowieso

nicht - lässt ihn kalt und er knallt das Ding zum 1:7 in den Kasten.

 

Sekunden vor dem Schlusspfiff waren es schliesslich die Perler,

welche zum 2:7 Endstand trafen.

 

Mit mehr Effizienz und möglichen Toren aus dem Spiel heraus

wäre durchaus noch ein höherer Sieg möglich gewesen.

Aber natürlich nehmen wir auch die vier

Standard-Tore gerne mit ins Surental :-)

 

Bereits am kommenden Montag kommt es in der Meisterschaft

zur Revanche auf Buchrain. Dann vielleicht auf dem Naturrasen.

Der bestehende Kunstrasen ist nämlich schon etwas

gewöhnungsbedürftig.

Matchtelegramm : 

 

Torschützen :  X.Nikollprenkaj (1'/22'), Grüter 29'/50')
Graber (70' per Penalty)
Eigentore Perlen/Bucchrain (10'/57')
Karten : Fehlanzeige
Es spielten :
B.Arnold (64'Lischer), Kaufmann, Bezhi (22'Büchler) Elster,
 Nierle (64'Hofmann), Stirnemann (52'Koch), Nikaj,
L.Nikollprenkaj (52'Lütolf), Camenzind (57'Bühlmann), 
Grüter, X.Nikollprenkaj (64'Graber)
Bemerkungen:
I - Pfostenschuss Perlen/Buchrain (43')
II - Imbach, Dommann, Huber, Affentranger - verletzt
III - Schöpf, Buck, R.Wagner, T.Wagner - abwesend
Coach : A.Arnold

 


Ein herzliches Dankeschön an Dämmtech Swiss AG,  Auto Birrer AG + Klebermacher AG, unseren drei Sponsoren der neuen Trainerjacke !
Ein herzliches Dankeschön an Dämmtech Swiss AG, Auto Birrer AG + Klebermacher AG, unseren drei Sponsoren der neuen Trainerjacke !