40+ Meisterschaft, 7. Runde

Team Surental - FC Seetal

Dienstag, 15.10.

20:00 Uhr

Kunstrasen St.Martin in Sursee


40+ Meisterschaft, 6. Runde

FC Sempach - Team Surental   0 : 3  (0:0)

Dank Kraftakt drei weitere Zähler

 

7:0, 8:2, 7:5, 9:4, 6:2, 5:2 - das sind nicht etwa die Resultate der

letzten Runde der Swiss Hockey League - nein, hier handelt es sich

tatsächlich um Fussballresultate. Das ist eine Auswahl der Spiele gegen

den FC Sempach aus den letzten Jahren und zeigt auf, dass die Derbys den

Zuschauern immer was zu bieten hatten.

 

Man darf ohne Umschweife sagen, dass sich der FC Sempach

zum Liebelingsgegner der Surentaler gemausert hat.

Gegen keine andere Mannschaft wurden soviele Punkte

gesammelt und Tore geschossen.

44 Punkte bei 18 Spielen, davon 14 Siege und 2 Remis, und dies

bei einem Torverhältnis von 75:31.

 

Nun, Statistiken sind eine tolle Sache, aber Matches werden

normalerweise immer auf dem Spielfeld entschieden und

müssen entsprechend erarbeitet werden.

Das es keine Selbstläufer werden, hat sich auch am Freitag

wieder gezeigt. Diesmal war es gar ein hartes Stück Arbeit, und

die Surentaler, welche mit 18 Spielern angereist waren,

mussten sich diesen Sieg letztendlich hart erkämpfen.

 

Die erste Torchance kam denn auch tatsächlich erst nach

knapp 20 min. zustande, doch Xeni blieb für einmal erfolglos.

Vier Minuten zuvor musste Gogger gar mit einer Parade

vor dem Rückstand retten und nach der Möglichkeit Xenis

rettete die Latte vor dem vermeintlichen 1:0. Eine weitere

Torchance der Gäste durch Andi N blieb ebenfalls erfolglos

und so hiess es in der Pause neue Strategien zu erarbeiten.

 

Mit der Einwechslung durch Grüti, welcher Padle ersetzte, kam

neuer Wind ins Spiel. Bereits 2 Min nach

dem Wiederanpfiff knallte Andy C das Leder leider nur

an den Pfosten.

 

Für die Sempacher, welche sich um die Stärken

Grütis bewusst waren, erklärten diesen sozusagen zum

"Staatsfeind Nr. 1". Es wurde gegrätscht uns gesäbelt was das

Zeugs hielt. Grüti konnte einem Leid tun und der Schiri hätte

eigentlich längst mit einer Karte ein Zeichen setzen müssen.

 

In der 48' dann die erhoffte Erlösung. Grüti verwertet den

Foulelfmeter souverän zum 0:1 für die Surentaler.

Das Eis war gebrochen. Nur 2' später versemmelte Xeni

eine weitere Top Chance. Andy C machte es besser und erhöhte

nach 55' zum 0:2. Weiter Chancen boten sich

Ludo und erneut Xeni, aber ebenfalls erfolglos.

 

In der 63' klappte es für Xeni doch noch und schob zum 0:3

Endstand ein !

 

Mit dem 5.Meisterschaftssieg in Folge grüssen die Surentaler

nun als alleiniger Leader von der Tabellenspitze. Am Dienstag

folgt bereits das nächste Spiel gegen den FC Seetal.

Ankick ist um 20:00 Uhr auf der Schlottermilch. 

 

Matchtelegramm : 

 

Torschützen :  Grüter (48'-P), Camenzind (55'), X.Nikollprenkaj (63')
Karten : Fehlanzeige
Es spielten :
B.Arnold, Lütolf, Nierle, Buck (68'Hofmann), 
Affentranger (13'Dommann / 28'Bezhi), Kaufmann,
Stirnemann (52'T.Wagner), Koch (36'Grüter), Camenzind (63'Bühlmann),
L.Nikollprenkaj, X.Nikollprenkaj (68'Graber)
Bemerkungen:
I - Imbach, Nikaj, Elster, Huber - verletzt
II - Büchler, Schöpf, Lischer, R.Wagner - abwesend
Coach: A.Arnold

 


40+ IFV Cup, 1/16 Final

FC Giswil/Kerns - Team Surental   1 : 7  (1:5)

Kantersieg gegen die Obwaldner

 

Die Absenz von gleich 10 Spielern könnte einen Coach

leicht in Depressionen verfallen lassen. Wenn dann davon gar sieben

Spieler zur eigentlichen Stammformation gehören, könnte dies

gar Panikattacken verursachen.

Der "Luxus" eines 26-Mann Kaders lässt solche Situationen

allerdings etwas angenehmer angehen. Sind die "Jungen Wilden"

verletzt oder in den Ferien, so müssen halt die Alten ran :-)

 

Die Startelf vom vergangenen Freitag war denn auch die älteste der

Surentaler, welche ein Spiel je in Angriff genommen hat.

Sturmtank "Xeni" war mit 42 Lenzen ganze 8 Jahre jünger

als der zweitjüngste. Das Durchschnittsalter betrug stolze

52,1 Jahre, die Vierer-Abwehrkette kam gar auf 55 Jahre.

 

Der Coach erlaubte sich angesichts der Personalsituation,

einige Spieler auf neuen Positionen spielen zu lassen. Er warnte

vor dem Gegner, welcher eine ähnliche Spielart aufweist

wie die Gunzwiler anfangs Woche. Und gegen jene hatte man

sich am Montag sichtlich schwer getan.

 

Nun, das Spiel entwickelte sich um einiges anders

und angenehmer als noch jenes vom Montag. Die Gastgeber kamen

zwar zu Beginn einige Male in den Surentaler Strafraum,

konnten sich aber ausser ein paar Eckbällen und Schüssen

in den Giswiler Nachthimmel nicht wirklich zählbares

erarbeiten. So war es dann Xeni (wer sonst), welcher nach 11'

den Torreigen eröffnete und 4' später zum 0:2 Nachdoppelte.

 

Andy C erhöhte per Elfer auf 0:3 und Rainer durfte sich

nach seinem  Vorstoss in den gegnerischen Strafraum ebenfalls

in die Torschützeliste eintragen lassen...0:4.

Nachdem das Spiel all zulange über Links lief, besann man

sich den Qualitäten von Franz auf der rechten Seite und er wurde

vermehrt lanciert, um seine Tempo- und Fussballqualitäten

unter Beweis zu stellen.

Und siehe da, es dauerte nicht lange und er lupfte den Ball

elegant über den Giswiler Goalie zum 0:5 ein.

 

Die Gastgeber verkürzten kurz vor dem Pausentee

und zur grossen Freude der Ersatzbank zum 1:5.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte verloren die Surentaler etwas

den Faden, aber die Giswiler konnten dies nicht nutzen.

 

Im Gegenteil. Die Gäste kommen rund 30 Meter vor dem Tor

zu einem Freistoss. Armin lässt sich die Chance nicht nehmen

und knallt das runde Leder mit einem seiner "Donnerbälle" links

an der Mauer vorbei - 1:6 !

 

Den Schlusspunkt setzte mit dem 1:7 schliesslich Andy C, welcher nach

55' seine Torbilanz weiter aufbessern und beweisen konnte, 

dass er nicht mehr nur vom Penaltypunkt aus treffen kann :-)

 

Mit diesem Resultat hat vor dem Spiel sicherlich niemand gerechnet.

Einmal mehr ein tolle Mannschaftsleistung - Bravo !

 

In den 1/8 Finals wartet nun am 23.10. ein alter Bekannter,

der FC Perlen-Buchrain, gegen den man eine Woche später

auch noch in der Meisterschaft antreten darf.

 

Matchtelegramm : 

 

Torschützen :  X.Nikollprenkaj (11'/15'), Camenzind (21' Penalty/55'),
Affentranger (27'), Elster (31'), Buck (44')
Karten : Fehlanzeige
Es spielten :
B.Arnold, Lütolf (54'R.Wagner), Buck, Affentranger,
Hofmann, Camenzind (56'Graber), Stirnemann, Huber (36'Alex D),
Elster (36'T.Wagner), Koch (47'Bühlmann), X.Nikollprenkaj
Bemerkungen:
III - Büchler. Imbach, Bezhi, Nikaj - verletzt
IV - Kaufmann, Nierle, Schöpf, Lischer, Grüter,
L.Nikollprenkaj - abwesend
Coaching:
A.Arnold

 


40+ Meisterschaft, 5. Runde

Team Surental - Team Gunzwil/Eich  3 : 2  (1:2)

Glücklicher Arbeitssieg !

 

Den Schönheitspreis holte sich das Team Surental im Nachtragspiel

von gestern Montag in Knutwil definitiv nicht.

Dazu lud weder der kämpferische Gast, noch das

«hinlänglich bekannte Terrain in Knutwil», sowie die Absenzen

etlicher Spieler aus der Abteilung «Technik» dazu ein.

 

Auf der Suche nach dem richtigen Dreh, wie wir in die

gegnerische Box vorstossen können, klingelte es zuerst

im eigenen Kasten. Res und Gogger waren sich fünf Meter vor dem Tor

nicht einig, wie der Ball zu bereinigen ist. Ich bin mir sicher,

alle anderen Anwesenden hätten es wahrscheinlich gewusst :-)

 

Im weiteren Verlauf zeigte sich, dass mit einem gepflegten Aufbauspiel

keine Kirschen zu ernten sind. Es benötigte einen

gnädigen Penalty - Entscheid des Schiris, um den Spielstand

zu korrigieren. Andi Camenzind verwertete unhaltbar.

 

Wer jetzt glaubte, das Spiel gewinne an Qualität, sah sich getäuscht.

Weite Bälle waren angesagt, wir hätten ebenso ohne Mittelfeld

antreten können. Und die Serie «Pleiten, Pech und Pannen»

hielt weiterhin an. Der Ex Surentaler - Carli "Banane" Jimenez -

sorgte nach einem weiteren Abwehr - Fauxpas für die erneute

Gästeführung, und vorne vergaben wir mindestens drei Hochkaräter.

Pause. Leichte Konsternation.

 

Auch in Halbzeit zwei war vorwiegend Rumpelfussball angesagt.

Das Team Surental war aber weiterhin bemüht. Es kam zu

Abschlüssen, sah aber zunehmend die Felle davonschwimmen,

auch weil die Gäste leidenschaftlich verteidigten.

Allerdings zeigte sich Gunzwils linke Seite zunehmend anfällig,

was wir schliesslich auszunutzen vermochten.

 

Zuerst wurde Franz im Strafraum umgesäbelt, was Andi Grüter

per weiterem Elfer den hochverdienten Ausgleich ermöglichte.

Und zwei Minuten vor Ende war es erneut Franz, welcher mit

seinem Schuss ins Glück sogar für die «volle Ernte» sorgte.

 

Viel mehr wollen wir über diesen Kick nicht schreiben,

er war weder zum zuschauen noch zum bespielen wirklich toll.

Für beide Teams gilt deshalb: «Abhaken».

Mit dem etwas besseren Ende für die Surentaler. 

 

Es geht weiterhin Schlag auf Schlag. Am Freitag sind wir beim

letztjährigen Absteiger, dem FC Giswil-Kerns zu Gast,

wo der Einzug in die nächste Runde des IFV Cups angestrebt wird.

 

Matchtelegramm : 

 

Torschützen :  Camenzind (17' - Penalty), Grüter (65' - Penalty),
Elster (68')
Karten : Stirnemann (45' - Gelb)
Es spielten :
B.Arnold, R.Wagner, Buck, Elster, Affentranger,
Stirnemann (C), Grüter, Huber, Camenzind,
Scheuber (48'T.Wagner), X.Nikollprenkaj
Bemerkungen:
I - Lattenschuss Grüter (12')
II - Hofmann, Lütolf, Graber - nicht eingesetzt
III - Büchler. Imbach, Bezhi, Nikaj - verletzt
IV - Kaufmann, Nierle, Schöpf, Lischer, Koch,
L.Nikollprenkaj, Bühlmann - abwesend
V - Dommann - gesperrt
Coaching:
A.Arnold

Ein herzliches Dankeschön an Dämmtech Swiss AG,  Auto Birrer AG + Klebermacher AG, unseren drei Sponsoren der neuen Trainerjacke !
Ein herzliches Dankeschön an Dämmtech Swiss AG, Auto Birrer AG + Klebermacher AG, unseren drei Sponsoren der neuen Trainerjacke !



Download
Facts and Figures 2018 / 2019
FACTS AND FIGURES 2018_2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.4 MB
Download
Saison-Highlights 2018/2019
Rückblick 2018_2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.0 MB